Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Stefan Aust kritisiert den RAF-„Tatort“
Nachrichten Wirtschaft Stefan Aust kritisiert den RAF-„Tatort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 16.10.2017
Stefan Aust gilt als Experte für die RAF. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Stuttgart

Der Journalist und RAF-Experte Stefan Aust hat die Darstellung der Todesnacht von Stammheim im Stuttgart-„Tatort“ als RAF-Propaganda kritisiert. Im „Tatort“ am Sonntagabend war die Frage offen geblieben, ob die Terroristen der „Roten Armee Fraktion (RAF) sich 1977 im Gefängnis das Leben nahmen - oder doch ermordet wurden.

„Es gibt keine ernstzunehmenden Zweifel daran, dass es Selbstmord war“, sagte Aust der „Bild“-Zeitung. Im „Tatort“ „Der rote Schatten“ wurde der Mord an den Gefangenen der RAF durch eine geheime Truppe inszeniert. „Das wird bei den Zuschauern hängen bleiben“, kritisierte Aust, Autor des Buches „Der Baader-Meinhof-Komplex“. „Ich halte das für sehr problematisch. Das ist RAF-Propaganda.“

dpa

Mehr zum Thema

Die ersten fünf Jahre seines Lebens hat der Schauspieler im Haus der Großeltern in Passau verbracht. Jetzt schließt sich der Kreis.

12.10.2017

Ist sie der Beginn einer neuen Ära für das deutsche Fernsehen? Die Erwartungen an die Serie „Babylon Berlin“ sind riesig. Zu Recht?

12.10.2017

Katharina Böhm ermittelt als „Die Chefin“ mal wieder erfolgreich. Mehr Zuschauer hat um die Zeit keine andere Sendung. Das Erste muss sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Und auf Sky startet die neue Serie „Babylon Berlin.“

14.10.2017

Viele Kreditkarten sind auf den ersten Blick kostenlos. Doch dann entpuppen sich die vermeintlichen Schnäppchen als teuer. Finanztest hat die Angebote getestet.

17.10.2017

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat mitten im schwierigen Produktionsaufbau für seinen ersten günstigeren Wagen Model 3 in großem Stil Mitarbeiter nach der jährlichen Bewertung entlassen.

15.10.2017

Der Elektroauto-Pionier Tesla hat überraschend mindestens 400 Mitarbeiter entlassen. Grund seien die Ergebnisse einer „Leistungsüberprüfung“, so die Kalifornier. Der Konzern hatte zuletzt mit seinen Produktionszielen für den Vorzeigewagen Model 3 zu kämpfen.

15.10.2017
Anzeige