Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre

Stahlmarkt erholt sich Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre

Billigstahl aus China hat der Stahlbranche seit Jahren zu schaffen gemacht. EU-Schutzzölle verhalfen dem Markt zur Erholung. Und die soll weitergehen - zur Freude auch der Salzgitter-Aktionäre.

Voriger Artikel
Forscher prognostizieren Rekorde am Arbeitsmarkt
Nächster Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 24.03.2017 um 13:05 Uhr

Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall.

Quelle: Julian Stratenschulte

Salzgitter. Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter geht für 2017 von einer weiteren Erholung auf dem Stahlmarkt aus. Seine Aktionäre will das Unternehmen am Aufschwung beteiligen.

Die Ausschüttung je Aktie solle um 5 Cent auf 0,30 Euro steigen, teilte das Unternehmen mit. Dies soll der Hauptversammlung am 1. Juni vorgeschlagen werden. Nach verlustreichen Vorjahren hatte der Thyssenkrupp-Konkurrent wie bereits bekannt 2016 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Neben besseren Stahlpreisen nicht zuletzt wegen der Schutzzölle der EU half dem Unternehmen dabei ein Sparprogramm.

Im laufenden Jahr erwartet die Konzernführung um Chef Heinz Jörg Fuhrmann einen Umsatzsprung auf etwa 9 Milliarden Euro, nachdem die Erlöse im abgelaufenen Jahr auf 7,9 Milliarden Euro spürbar abgerutscht waren. Das Vorsteuerergebnis soll bei 100 bis 150 Millionen Euro herauskommen - nach zuletzt 53 Millionen Euro.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr blieben unter dem Strich gut 57 Millionen Euro in der Kasse. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Verlust in ähnlicher Größenordnung gegeben. In der zweiten Jahreshälfte profitierten vor allem die Sparten Flachstahl und Handel von der Stabilisierung der Stahlpreise.

Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Die EU-Schutzzölle seien „bitter nötig“ gewesen, schrieb der Vorstand. „Denn zwischenzeitlich war das mittel- bis langfristige Überleben der europäischen Stahlindustrie gefährdet.“ In China seien im vergangenen Jahr erste Schritte zu einem nachhaltigen Kapazitätsabbau eingeleitet worden, die jedoch bei weitem nicht ausreichten.

Erst kürzlich hatten sich die Arbeitgeber der nordwestdeutschen Stahlindustrie und die IG Metall nach Warnstreiks auf ein Lohnplus geeinigt. In zwei Stufen sollen die rund 72 000 Beschäftigten ab April erst rund 2,3 Prozent und ab Mai 2018 weitere 1,7 Prozent mehr Geld erhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Historisch bestes Ergebnis
„Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist“, ruft der 61-Jährige nach seinem Sieg

Mehr Schulz geht nicht. Mit dem historisch besten Ergebnis von 100 Prozent schickt die SPD den Mann aus Würselen ins Rennen gegen die Kanzlerin. Inhalte? Schulz macht es mit Bauch und Gefühl. Tränen fließen in Berlin dann auch noch.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.