Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre
Nachrichten Wirtschaft Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 24.03.2017
Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Salzgitter

Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter geht für 2017 von einer weiteren Erholung auf dem Stahlmarkt aus. Seine Aktionäre will das Unternehmen am Aufschwung beteiligen.

Die Ausschüttung je Aktie solle um 5 Cent auf 0,30 Euro steigen, teilte das Unternehmen mit. Dies soll der Hauptversammlung am 1. Juni vorgeschlagen werden. Nach verlustreichen Vorjahren hatte der Thyssenkrupp-Konkurrent wie bereits bekannt 2016 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Neben besseren Stahlpreisen nicht zuletzt wegen der Schutzzölle der EU half dem Unternehmen dabei ein Sparprogramm.

Im laufenden Jahr erwartet die Konzernführung um Chef Heinz Jörg Fuhrmann einen Umsatzsprung auf etwa 9 Milliarden Euro, nachdem die Erlöse im abgelaufenen Jahr auf 7,9 Milliarden Euro spürbar abgerutscht waren. Das Vorsteuerergebnis soll bei 100 bis 150 Millionen Euro herauskommen - nach zuletzt 53 Millionen Euro.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr blieben unter dem Strich gut 57 Millionen Euro in der Kasse. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Verlust in ähnlicher Größenordnung gegeben. In der zweiten Jahreshälfte profitierten vor allem die Sparten Flachstahl und Handel von der Stabilisierung der Stahlpreise.

Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Die EU-Schutzzölle seien „bitter nötig“ gewesen, schrieb der Vorstand. „Denn zwischenzeitlich war das mittel- bis langfristige Überleben der europäischen Stahlindustrie gefährdet.“ In China seien im vergangenen Jahr erste Schritte zu einem nachhaltigen Kapazitätsabbau eingeleitet worden, die jedoch bei weitem nicht ausreichten.

Erst kürzlich hatten sich die Arbeitgeber der nordwestdeutschen Stahlindustrie und die IG Metall nach Warnstreiks auf ein Lohnplus geeinigt. In zwei Stufen sollen die rund 72 000 Beschäftigten ab April erst rund 2,3 Prozent und ab Mai 2018 weitere 1,7 Prozent mehr Geld erhalten.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Historisch bestes Ergebnis - Mister 100 Prozent

Mehr Schulz geht nicht. Mit dem historisch besten Ergebnis von 100 Prozent schickt die SPD den Mann aus Würselen ins Rennen gegen die Kanzlerin. Inhalte? Schulz macht es mit Bauch und Gefühl. Tränen fließen in Berlin dann auch noch.

19.03.2017

Die Winterpause war lang. In dieser Woche startet Bundestrainer Löw mit der Fußball-Nationalelf ins neue Länderspieljahr. Im Fokus steht zunächst noch mal ein Weltmeister. Ernst wird es dann in Baku.

20.03.2017

Der letzte Compass war ein Flop. Nach ein paar Jahren Pause nimmt Jeep jetzt einen neuen Anlauf und schlägt eine andere Richtung ein: Obwohl der Allradler die Technik seines kleinen Bruders Renegade nutzt, sucht er die Nähe zum größeren Cherokee.

22.03.2017

Mehr Beschäftigte und weniger Arbeitslose: Der deutsche Jobmarkt wird in diesem Jahr laut Experten gleich mehrere neue Bestwerte erreichen. Das Risiko, entlassen zu werden, sei so gering wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

24.03.2017

Die Umweltorganisation BUND will vor Gericht einen Verkaufsstopp für Diesel-Autos mit zu hohem Stickoxid-Ausstoß erzwingen.

24.03.2017

Der Kurznachrichtendienst Twitter steckt in der Krise – und macht jedes Jahr Millionenverluste. Das soll sich ändern: Das Unternehmen denkt über ein Bezahl-Modell für professionelle Nutzer nach.

24.03.2017
Anzeige