Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
Nachrichten Wirtschaft Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 20.04.2018
Fahrzeuge an der Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor. Quelle: Bernd Weissbrod
Anzeige
Nürnberg

Im Streit um mögliche Fahrverbote für Dieselautos wegen zu hoher Stickoxidwerte sollen die Messstationen in Deutschland überprüft werden. Dafür sprachen sich die Verkehrsminister von Bund und Ländern bei ihrer Konferenz in Nürnberg aus.

„Ich freue mich, dass in der Verkehrsministerkonferenz eine Mehrheit für die Überprüfung der Messstationen gefunden wurde - ob die nach diesen Vorgaben auch richtig angebracht sind“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Denn wenn man zu Maßnahmen greifen müsse, müssten diese „auch rechtssicher sein“.

Die in der EU vereinbarten Grenzwerte seien natürlich einzuhalten, hatte Scheuer zuletzt gesagt. Er habe aber Zweifel, „ob in Madrid, Brüssel, Marseille oder Rom die Schadstoffbelastung genauso exakt gemessen wird wie in deutschen Städten“.

Die Konferenz wies in ihrem Beschluss darauf hin, dass Deutschland zu Millionenzahlungen aus Steuermitteln verpflichtet sei, wenn es die Stickoxidgrenzwerte weiter überschreitet. „Schon vor diesem Hintergrund ist die durch den Bund angekündigte Überprüfung sinnvoll.“ Dabei müssten Fragen geklärt werden wie die Repräsentativität der Messungen für einen größeren Bereich, die richtige Platzierung der Mess-Instrumente sowie die Vermeidung von Messungen unterhalb von Bäumen.

Die EU-Kommission hat derweil das System von Messstationen überprüfen lassen, das in vielen Städten seit Jahren überhöhte Stickoxidwerte ermittelt hat. Laut einem „Spiegel“-Bericht sind die Geräte demnach den Vorgaben gemäß aufgestellt und liefern verlässliche Ergebnisse. Beim Stickstoffdioxid gebe es nur in Mönchengladbach kleinere Beanstandungen. Die Stationen in den schwer belasteten Innenstädten von München und Stuttgart hingegen arbeiteten korrekt. Auch das Bundesumweltministerium hatte die Bedenken zurückgewiesen.

In Deutschland wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) nach Daten des Umweltbundesamts im vergangenen Jahr noch in rund 70 Kommunen überschritten. Im Jahr zuvor waren es 90 Städte gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

In der UPD-Stelle Rostock beraten drei Fachleute Verbraucher zu allen Gesundheitsfragen

21.04.2018

Obwohl der Verkehr immer dichter wird, sinkt die Zahl der Unfallopfer kontinuierlich. Das liegt nicht zuletzt an der Sicherheitsausstattung und vor allem am Airbag. Kein Wunder also, dass die Industrie ständig neue Luftkissen entwickelt. Womöglich aber nicht mehr lange.

20.04.2018

Eine Ausstellung im Bergener MIZ informiert über die fatalen Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft. Kinder leiden später unter Behinderungen und Störungen.

24.04.2018

Kurz vor dem Start der großen Hannover Messe spricht sich BDI-Präsident Dieter Kempf für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds aus – und fordert einen mutigeren Umgang mit der EU.

20.04.2018

Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand.

24.04.2018

Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht Alarmstimmung.

25.04.2018
Anzeige