Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord

Ifo-Geschäftsklimaindex Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord

Die Unternehmen hierzulande schauen so zuversichtlich auf ihre Geschäftslage und die kommenden Monate wie seit 1990 nicht mehr. Auch die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft Fahrt aufnehmen. Nur wenige Branchen beurteilen ihre Geschäfte schlechter.

Voriger Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 26.06.2017 um 13:05 Uhr
Nächster Artikel
Kirschen werden teurer

Ifo-Konjunkturprognose: Im Großhandel stieg der Geschäftsklimaindex auf den höchsten Wert seit dem Jahr 2010.

Quelle: Arno Burgi

München/Frankfurt. Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Wachstumskurs ungebrochen fort. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juni von 114,6 auf 115,1 Punkte und überbot damit den Rekordwert des Vormonats.

Dies sei ein neuer Höchststand seit der Wiedervereinigung, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung am Montag in München mit. Die Firmen beurteilten ihre Geschäftslage nochmals deutlich besser und zeigten sich noch optimistischer für das kommende halbe Jahr. Auch die Bundesbank ist zuversichtlich für die deutsche Konjunktur. Sie werde ihre Dynamik aus dem Winterhalbjahr im Frühjahr fortsetze, erklärte sie in ihrem neuen Monatsbericht.

„In den deutschen Chefetagen herrscht Hochstimmung“, erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die befragten Industrieunternehmen seien mit ihren Geschäften sehr zufrieden und für die kommenden Monate zuversichtlicher. „Die Nachfrage und der Auftragsbestand entwickelten sich sehr gut. Die Produktionspläne bleiben expansiv ausgerichtet.“

Im Großhandel stieg der Geschäftsklimaindex auf den höchsten Wert seit 2010. Auch „die Einzelhändler waren deutlich zufriedener mit ihren laufenden Geschäften. Die Erwartungen waren so optimistisch wie seit September 2015 nicht mehr“, sagte Fuest. Nur die Baubetriebe korrigierten ihre Einschätzung der Lage und Aussichten „auf hohem Niveau leicht nach unten“. Wegen der sehr guten Auftragslage sei mit steigenden Preisen zu rechnen.

„Die Chancen der deutschen Wirtschaft auf ein gutes zweites Halbjahr werden immer größer“, erklärte Ralph Solveen, Analyst bei der Commerzbank. Jedoch würden der stärkere Euro und die Anzeichen für eine etwas schwächere Weltkonjunktur dafür sprechen, dass sich die Stimmung der Firmen in den kommenden Monaten etwas eintrüben werde.

Vergangenen Woche hatte das Ifo-Institut seine Konjunkturprognose bereits angehoben: Die Forscher rechnen nun mit 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum 2017 und 2,0 Prozent im nächsten Jahr, getrieben vom Konsum, der Bautätigkeit und zunehmend auch wieder vom Export.

Unterdessen zeigt sich auch die Bundesbank optimistisch. „Die deutsche Wirtschaft dürfte im Frühjahr 2017 den kräftigen Expansionskurs aus dem Winterhalbjahr fortsetzen“, heißt es in ihrem Monatsbericht, der am Montag veröffentlicht wurde. Für Schwung sorge vor allem die lebhafte Industriekonjunktur. Gerade in anderen Euroländern waren Produkte „Made in Germany“ zuletzt stark gefragt.

Zwar seien in der Industrie die Neuaufträge jüngst etwas gesunken. Dies erkläre sich aber maßgeblich durch typische Schwankungen bei Großaufträgen. Während die Produktion bei Autobauern schwächelte, sorgten gerade Hersteller aus Elektronik, Datenverarbeitung und Optik für Schwung. Auch im Baugewerbe stehen die Zeichen dank hoher Aufträge auf Wachstum. Die Auftragsreichweite habe den höchsten Wert seit 1991 erreicht, so die Bundesbank. Der Wert gibt an, wie weit vorhandene Aufträge künftig gleichbleibenden Umsatz gewährleisten.

Der private Konsum wird den Wirtschaftsaufschwung nach Einschätzung der Ökonomen weiter beflügeln: „Die sehr vorteilhafte Arbeitsmarktlage stützt die Konsumentenstimmung und ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass der private Verbrauch seine Rolle als wichtiger Eckpfeiler des Aufschwungs beibehält.“

Für das laufende Jahr rechnet die Bundesbank mit 1,9 Prozent Plus beim Bruttoinlandsprodukt in Deutschland. Bei ihrer vergangenen Konjunkturprognose im Dezember war die Notenbank noch von 1,8 Prozent Wachstum ausgegangen. Auch ihre Prognosen für 2018 (plus 1,7 Prozent) und 2019 (plus 1,6) hatte die Bundesbank um je 0,1 Punkte erhöht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Herrenschlösser und Fähren
Auf zwei Rädern um den Chiemsee - wie hier bei Seebruck erkunden viele Touristen das „Bayerische Meer“ gerne vom Fahrradsattel aus.

Die größte Attraktion am Chiemsee ist nur mit dem Boot erreichbar: die Herreninsel mit Bayerns Antwort auf Schloss Versailles. Manche Touristen schauen sich außer dieser Märchenwelt von Ludwig II. nichts weiter an. Ein Fehler - wie jeder merkt, der den See einmal umrundet.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.