Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Studie: Breite Mehrheit ist für Maßnahmen gegen Fake News
Nachrichten Wirtschaft Studie: Breite Mehrheit ist für Maßnahmen gegen Fake News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 19.06.2017
Gezielte Falschnachrichten sollten schneller aus dem Netz verschwinden, fordert eine breite Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland. Quelle: Franziska Gabbert/illustration
Anzeige
Düsseldorf

Eine breite Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet neue Gesetze gegen gezielte Falschnachrichten, sogenannte Fake News.

80 Prozent sind der Ansicht, dass solche Gesetze notwendig seien, um Facebook und andere Social-Media-Plattformen zum schnelleren Löschen von Falschnachrichten zu zwingen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen hervor, für die das Forsa-Institut mehr als 1000 Onlinenutzer bundesweit befragt hat.

86 Prozent wünschen sich die Möglichkeit, selbst Fake News als solche kennzeichnen zu können. Nur eine Minderheit von 8 Prozent vertritt die Auffassung, dass Falschnachrichten zur Meinungsfreiheit gehören. In Ostdeutschland liegt der Anteil bei 17 Prozent und damit deutlich höher. Dagegen hält eine klare Mehrheit von 61 Prozent gezielte Falschnachrichten sogar für demokratiegefährdend. Die Studie sollte am Montag in Köln vorgestellt werden. Die Ergebnisse lagen der Deutschen Presse-Agentur vorab vor.

77 Prozent der Jüngeren (14 bis 24 Jahre) gaben an, im Netz schon auf Fake News gestoßen zu sein. Von den 60-Jährigen und Älteren waren es nur 46 Prozent. Insgesamt ist bereits eine Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland (59 Prozent) mit Fake News im Netz in Berührung gekommen.

Die Bundesregierung plant derzeit schärfere rechtliche Möglichkeiten, gegen Lüge und Hass im Netz vorgehen zu können. Über den Entwurf des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes wird intensiv diskutiert. Kritiker befürchten, dass mit Hilfe des Gesetzes in Deutschland Zensur Einzug halten könnte und Nachrichten zu Unrecht als falsch eingestuft werden könnten.

dpa

Mehr zum Thema

Der Rotary-Club Stralsund engagiert sich seit 25 Jahren für kulturelle und soziale Projekte. Heute wird zum Festempfang eingeladen.

16.06.2017

Online-Netzwerke verlassen sich bei verbotenen Inhalten meist auf Hinweise von Nutzern. Beim Kampf gegen Terror-Propaganda setzt Facebook inzwischen auch auf seine selbstlernenden Maschinen. Eine Einschätzung durch Menschen wird aber auch weiterhin gebraucht.

15.06.2017

Internet-Konzerne wie Google, Facebook und Twitter stehen unter Druck, mehr gegen die Verbreitung von Terror-Propaganda im Netz zu unternehmen. Google kündigte nun eine Initiative an, die auf künstliche Intelligenz und menschliche Expertise setzt.

19.06.2017

Eine kleine Ära geht zu Ende: Joko und Klaas beenden ihren „Circus HalliGalli“ - aber eigentlich nur, um Platz für neue Ideen zu haben.

19.06.2017

Bis vorerst zum Juni 2018 wird das Embargo auf Produkte von der Krim und Sewastopol aufrechterhalten. Die EU-Außenminister unterstrichen damit am Montag ihre Kritik an der russischen Annektion der ukrainischen Gebiete vor drei Jahren.

19.06.2017

Immer mehr Menschen lassen sich Essen aus dem Restaurant nach Hause bringen. Davon profitieren Lieferdienste. Nun wagt sich das Berliner Schwergewicht Delivery Hero an die Börse - mit großen Zielen.

19.06.2017
Anzeige