Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Studie: Fernreiseziele besonders gefragt
Nachrichten Wirtschaft Studie: Fernreiseziele besonders gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 07.02.2018
Messebesucher auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin. 13 Prozent der Deutschen waren im vergangenen Jahr auf Fernreise. Quelle: Soeren Stache/symbol
Anzeige
Hamburg

Im vergangenen Jahr sind einer neuen Studie zufolge so viele Deutsche verreist wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus der 34. Deutschen Tourismusanalyse hervor, die die Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg vorstellte.

Nach der repräsentativen Befragung waren im vergangenen Jahr 58 Prozent der Deutschen wenigstens fünf Tage unterwegs, von 2008 bis 2010 war dies jeweils nur die Hälfte der Befragten. Angesichts der boomenden Wirtschaft und geringer Arbeitslosigkeit sei auch 2018 von einer zunehmenden Reiselust auszugehen, sagte Stiftungsleiter Ulrich Reinhardt.

Im Durchschnitt dauerte eine Reise im vergangenen Jahr 13 Tage (2016: 12,9). Das Budget für die Ausgaben von der Fahrt bis zum Souvenir legte von durchschnittlich 1166 Euro (2016) auf 1200 Euro pro Person zu. Die Stiftung ließ im Dezember 2017 und Januar 2018 repräsentativ rund 4000 Menschen ab 14 Jahren nach ihren Reisepläne für das laufende Jahr befragen.

In der vergangenen Saison profitierten demnach neben dem Urlaub in Deutschland und am nördlichen Mittelmeer Fernreiseziele von der Reiselust. 13 Prozent der Bundesbürger seien vor allem in Süd- und Ostasien, in der Karibik oder im Nahen Osten gewesen, mehr als je zuvor (2016: 11,4 Prozent).

dpa

Union und SPD haben sich die Bekämpfung des Wohnungsmangels in Deutschlands Städten auf die Fahnen geschrieben. Doch in der privaten Wohnungswirtschaft lösen die Pläne keine Begeisterung aus.

07.02.2018

In einem langfristigen Tarifvertrag haben Lufthansa und Verdi steigende Gehälter für die rund 30 000 Beschäftigten der Bodendienste vereinbart. Sie sollen in einer ersten Stufe rückwirkend ab dem 1.

09.03.2018

Ein Großteil der derzeit rund 1500 Kryptowährungen wird nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs nicht lange existieren.

07.02.2018
Anzeige