Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Studie: Jedem Fünften fehlt Ausbildung für seinen Job
Nachrichten Wirtschaft Studie: Jedem Fünften fehlt Ausbildung für seinen Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 25.01.2018
Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet in einer Fachkraft-, Spezialisten- oder Experten-Position, ohne die erforderliche formale Qualifikation dafür zu besitzen. Quelle: Patrick Pleul/symbol
Nürnberg/Gütersloh

Sie sind als Facharbeiter oder Techniker beschäftigt - umfassend ausgebildet wurden sie dafür aber nie: Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet in einer Fachkraft-, Spezialisten- oder Experten-Position, ohne die erforderliche formale Qualifikation zu besitzen.

Das hat eine neue Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Da sich viele von ihnen aber firmenintern weitergebildet hätten, füllten sie die Stelle oftmals erfolgreich aus, heißt es in der Studie der Ruhr-Universität Bochum. Sie profitierten dabei nicht nur von ihrer großen Lernbereitschaft, sondern auch von ihrer oft langjährigen Berufserfahrung. Über die Studie hatte zunächst die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet.

dpa

Mehr zum Thema

Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert.

24.01.2018

Die 26. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen werden am 31. Januar und 1. Februar im Hotel „Inselhof Vineta“ in Zempin ausgetragen.

25.01.2018

Material vom Lohn abziehen, Bereitschaft nicht bezahlen: Solche Tricksereien beim gesetzlichen Mindestlohn flogen 2017 häufiger auf. Doch Kritiker warnen: Es ist nur die Spitze des Eisbergs.

25.01.2018

Digitalisierung heißt das Zauberwort in der Industrie - und im Handel sowieso. Die Menschen kaufen immer mehr im Internet. Gehören künftig auch Autos dazu? VW will das eigene Händlernetz zukunftssicher machen - aber davon profitieren nicht alle.

25.01.2018

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte noch später fertig werden als zuletzt geplant und am Ende 8,2 Milliarden Euro kosten.

25.01.2018

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat auf dem Weltwirtschaftsforum mit Nachdruck um ausländisches Kapital geworben. Dazu kündigte Poroschenko in Davos Steuerreformen an.

25.01.2018