Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Studie: Ostmarken setzen auf Regionen
Nachrichten Wirtschaft Studie: Ostmarken setzen auf Regionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.09.2016

. Die traditionellen ostdeutschen Marken konzentrieren sich laut einer Untersuchung zunehmend auf regionale Märkte. Kaum eines dieser Unternehmen verfolgt noch eine übergreifende Ost-Strategie. Das geht aus der West-Ost- Markenstudie 2016 hervor, die am Mittwoch in Leipzig vorgestellt wurde: „Wir stellen fest, dass aus vielen ehemals ostdeutschen Marken starke regionale Marken geworden sind.“ Nur wenige Produkte aus dem Osten seien signifikant auch im Westen bekannt, etwa Rotkäppchen Sekt und Radeberger Bier. „Der große Teil der Marken aus den neuen Ländern ist nur in einem Bundesland stark, gegebenenfalls noch in angrenzenden Regionen“, sagte der Geschäftsführer des Erfurter Instituts für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung (IMK), Sören Schiller. „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“, laute das Fazit.

OZ

Mehr zum Thema

Die erste wissenschaftliche Biografie Erich Honeckers ist erschienen, Teil I.

24.09.2016

Frank Otto Sperlich hat das 1941 verübte Massaker künstlerisch verarbeitet / Zur Finissage der Ausstellung mit den Werken wird darüber heute in der Orangerie Putbus gesprochen

24.09.2016

Richterin spricht Angeklagten vom Vorwurf der Fahrlässigkeit frei / Traktorfahrer leidet unter bleibenden Schäden / Staatsanwalt legt Revision gegen das Urteil ein

24.09.2016

„Es ist ein wunderbarer Tag, es wurde einmal mehr das besiegelt, was wir in den vergangenen Monaten gut vorbereitet haben“, freute sich gestern Thomas Beyer (SPD).

29.09.2016

. Der geplante Ausstieg der Briten aus der EU und die offenbar anhaltende Angst vor weiteren Terroranschlägen drücken auf die Verbraucherstimmung in Deutschland.

29.09.2016

. Die traditionellen ostdeutschen Marken konzentrieren sich laut einer Untersuchung zunehmend auf regionale Märkte. Kaum eines dieser Unternehmen verfolgt noch eine übergreifende Ost-Strategie.

29.09.2016
Anzeige