Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Südkorea verhängt Bußgelder gegen deutsche Autohersteller
Nachrichten Wirtschaft Südkorea verhängt Bußgelder gegen deutsche Autohersteller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 10.11.2017
Das Ministerium in Seoul wirft BMW vor, in Unterlagen über Abgastests bei mehr als 81 000 Autos falsche Angaben gemacht zu haben. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Seoul

Südkoreas Umweltministerium will gegen die Autobauer BMW, Daimler und Porsche wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften Strafgelder von insgesamt 70,3 Milliarden Won (54,3 Mio Euro) verhängen.

Den größten Teil solle BMW mit 60,8 Milliarden Won zahlen, wie das Ministerium mitteilte. Es wirft BMW vor, in Unterlagen über Abgastests bei mehr als 81 000 Autos falsche Angaben gemacht zu haben.

Es gehe um 28 Modelle, die in dem Land zwischen 2012 und 2015 verkauft worden seien. Die Zertifikate für die Kraftstoffeffizienz sollen Mitte dieses Monats wieder eingezogen werden.

Zudem sollen die deutschen Unternehmen Änderungen, die bei der Abgasreinigung vorgenommen wurden, nicht vorschriftsmäßig vor dem Verkauf der Autos dokumentiert haben. So habe BMW zwischen 2013 und 2016 etwa 8000 Fahrzeuge mit Teilen für die Abgaskontrolle importiert und verkauft, die nicht genehmigt worden seien, hieß es.

Der Münchner Konzern teilte hierzu mit, dass man in Südkorea den Verkauf von sieben Modellvarianten freiwillig aussetze. Grund dafür seien „Unregelmäßigkeiten bei Zulassungsdokumenten“ - es gehe nicht um Probleme bei der Technik selbst, und das Thema sei auf Südkorea beschränkt.

Daimler muss mit einem Bußgeld von 7,8 Milliarden Won rechnen. Dabei geht es um 21 Modelle und mehr als 8200 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz mit angeblich nicht zugelassenen Teilen. Bei Porsche drehen sich die Vorwürfe um 787 Autos, das Unternehmen soll 1,7 Milliarden Won zahlen.

Nach Angaben des Verbands der koreanischen Auto-Importeure und Händler (KAIDA) lag Mercedes-Benz bei den Anmeldungen importierter Autos in den ersten neun Monaten 2017 mit über 54 000 Fahrzeugen deutlich vorn. Dahinter kam BMW mit 41 590 Registrierungen vor der Toyota-Marke Lexus mit 9275.

dpa

Mehr zum Thema

Abgasskandal und kein Ende: Allein in Deutschland muss Volkswagen 2,6 Millionen manipulierte Diesel nachrüsten. Gemessen daran klagen nur wenige Kunden - jetzt allerdings kommen über 15 000 hinzu. Wie sind ihre Aussichten auf Erfolg?

06.11.2017

Zumindest an der Wiege des Trabants in Zwickau rollt hin und wieder eine „Pappe“ durch die Straßen. Der kleine Stinker ist zwar nicht mehr massenkompatibel, doch das DDR-Symbol hat auch 60 Jahre nach seiner Erfindung eine treue Fangemeinde - weltweit.

07.11.2017

Sieht so der Stadtverkehr der Zukunft aus? Wenn man den Strategen von Smart glaubt, dann schon. Denn in Stuttgart träumen sie von Roboterautos, die führerlos durch die Millionenmetropolen rollen. Und in Tokio probieren sie das jetzt sogar schon aus - beinahe zumindest.

08.11.2017

In Deutschland steht Gold wieder ganz hoch im Kurs. Im vergangenen Jahr hat man hierzulande so viel ins Edelmetall investiert wie noch nie zuvor. Eine kürzlich veröffentlichte Studie des World Gold Councils, einem Interessenverband in der Edelmetallbranche, zeigt, dass die Deutschen sogar Gold-Weltmeister sind.

10.11.2017

Schon lange will die EU-Kommission die Einlagen von Sparern mit einem gemeinsamen Fonds aller Mitgliedsstaaten absichern. Bereits 2015 gab es ein Konzept für die sogenannte EU-weite Einlagensicherung (Edis). Nach harscher Kritik wurden die Pläne nun nachgebessert und in ein wenig abgeschwächter Form wieder veröffentlicht.

10.11.2017

Die Welt wird immer reicher. Wie der Versicherungskonzern Allianz jetzt im Global Wealth Report berechnet hat, ist das weltweite Brutto-Vermögen 2016 deutlich angestiegen – um 7,1 Prozent auf rund 169,2 Billionen Euro.

10.11.2017
Anzeige