Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Talanx macht hohe Katastrophenschäden wett
Nachrichten Wirtschaft Talanx macht hohe Katastrophenschäden wett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 15.05.2017
Wirbelsturm „Debbie“ erreichte Windgeschwindigkeiten bis zu 260 Stundenkilometern. Quelle: Nasa Goddard Modis Rapid Response Team
Anzeige
Hannover

Beim Versicherungskonzern Talanx hat der eingeleitete Sanierungskurs Belastungen durch Zyklon „Debbie“ und andere Katastrophen zum Jahresstart mehr als wettgemacht.

Unter dem Strich stand im ersten Quartal dank leicht gesenkter Betriebskosten ein Gewinn von 238 Millionen Euro und damit sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Konzern mit Marken wie HDI und Neue Leben in Hannover mitteilte. Für das laufende Jahr peilt Vorstandschef Herbert Haas weiterhin einen Konzerngewinn von rund 800 Millionen Euro an.

Trotz einer höheren Belastung durch Großschäden blieb von den Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft im ersten Quartal prozentual ebenso viel übrig wie ein Jahr zuvor. Die Zerstörungen durch Zyklon „Debbie“ in Australien kosteten den Konzern 50 Millionen Euro. Das entspricht der Summe, die bereits die Hannover Rück genannt hatte. Talanx hält an die Mehrheit an dem weltweit drittgrößten Rückversicherer, der deshalb komplett in die Konzernzahlen eingeht.

dpa

Mehr zum Thema

CDU-Ministerin von der Leyen will sich in der Affäre Franco A. nicht vorwerfen lassen, sie kehre kritische Fakten unter den Teppich. Doch Verteidigungspolitiker der anderen Parteien ärgern sich, dass sie von einem Waffendiebstahl aus der Presse erfahren.

12.05.2017

Ob Klamauk mit Guildo Horn und Stefan Raab, der Triumph von Lena oder die letzten Plätze für Ann Sophie und Jamie-Lee - für das deutsche TV-Publikum war er dabei: ESC-Kommentator Peter Urban. Jetzt wartet sein 20. Finale. Kein Kollege macht den Job so lange wie er.

14.05.2017

Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem „süßen Gift“.

15.05.2017

Kreuzfahrten werden immer beliebter - davon profitiert auch der weltgrößte Reisekonzern Tui. Neue Schiffe sollen dafür sorgen, dass das Wachstum weitergeht. Aber Tui muss sich auch mit einer Altlast vom Herbst herumschlagen.

15.05.2017

Bis Juni wollten die Opec und Russland weniger Öl fördern. Doch jetzt soll die Produktionskürzung deutlich ausgeweitet werden – um den Ölpreis wieder nach oben zu treiben.

15.05.2017

Der beschlossene Austritt Großbritanniens aus der EU könnte auch Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern gefährden.

15.05.2017
Anzeige