Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tarifabschluss bei Vattenfall: sozialverträglicher Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Tarifabschluss bei Vattenfall: sozialverträglicher Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 11.04.2013
Die schwedische Mutter Vattenfall AB will 1500 in Deutschland abbauen - sozialverträglich. Foto: Robert Schlesinger
Anzeige
Berlin

Die schwedische Mutter Vattenfall AB hatte während der Tarifverhandlungen ankündigt, in diesem und im nächsten Jahr insgesamt 2500 Stellen abzubauen; davon 1500 in Deutschland. Die Stellen sollen etwa per Altersteilzeit, Abfindung oder interner Versetzung abgebaut werden, wie ein Gewerkschaftssprecher sagte.

Die Beschäftigten erhalten eine zweistufige Entgelterhöhung: 2,6 Prozent mehr Entgelt rückwirkend ab 1. März 2013 und 1,8 Prozent mehr ab 1. April 2014. „Ich freue mich, dass der heutige Tarifabschluss ohne weitere Streiks zustande gekommen ist“, teilte Vattenfall-Arbeitsdirektor Torsten Meyer mit.

Mehrere tausend Beschäftigte waren im März an verschiedenen Standorten in Warnstreiks getreten. Sie demonstrierten damit für die Forderung nach 6,5 Prozent mehr Geld und einem Schutz vor Entlassungen bis 2020. Die Gewerkschaften hatten Ende März mitgeteilt, dass sie die Urabstimmung und weitere Schritte vorbereiten.

Im Tarifvertrag Ausbildung werden die Ausbildungszahlen auf annähernd dem heutigen Niveau von knapp 400 Auszubildenden pro Jahr bis Ende 2014 festgeschrieben, wie es weiter hieß. Zusätzlich wird darin erstmals eine Regelung für die unbefristete Übernahme getroffen.

dpa

Die Verkehrsminister der Länder halten am Verbot von mobilen Blitz-Warngeräten für Autofahrer fest. Bei der Verkehrsministerkonferenz in Flensburg hätten sich zwölf Länder für das Verbot und nur vier für die Erlaubnis der Geräte ausgesprochen, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel dem MDR. Die Mehrheit der Länder sei der Meinung gewesen, eine Freigabe von Radarwarngeräten würde die „Undiszipliniertheit“ der Verkehrsteilnehmer fördern.

11.04.2013

Die Absatzkrise in Europa könnte dem Autobauer Daimler die zweite Gewinnwarnung binnen weniger Monate einhandeln. „In den kommenden Monaten erwarten wir wenig Rückenwind“, sagte Konzernchef Dieter Zetsche am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Berlin.

11.04.2013

Der Suizid einer 17 Jahre alten Schülerin nach monatelangem Cybermobbing hat in Kanada für Trauer und Entsetzen gesorgt. Der Fall solle nun untersucht werden, kündigte das Justizministerium in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia zufolge an.

11.04.2013
Anzeige