Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tastet sich die EZB an das Ende der Geldflut heran?
Nachrichten Wirtschaft Tastet sich die EZB an das Ende der Geldflut heran?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 08.03.2018
Die EZB hatte ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert, das monatliche Volumen von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

Bis mindestens Ende September 2018 will die Europäische Zentralbank (EZB) Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen stecken.

Doch wie geht es danach weiter? Und wann stoppt die Notenbank ihre Geldflut ganz? Die Hoffnungen sind groß, dass die Währungshüter heute (13.45 Uhr) im Anschluss an ihre Zinssitzung in Frankfurt zumindest vorsichtige Hinweise auf den weiteren Kurs geben.

Im Oktober hatte die EZB ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert, das monatliche Volumen von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert. Bislang hält sich die Notenbank die Option offen, das Kaufprogramm bei Bedarf auszuweiten, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern.

Das Hauptziel der EZB - ein stabiles Preisniveau bei einer Teuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent - ist nach wie vor weit entfernt: Im Februar fiel die Inflationsrate im Euroraum mit 1,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Hoffnung macht den Währungshütern die gut laufenden Konjunktur. Am Donnerstag veröffentlicht die EZB neue Prognosen zur Entwicklung von Inflation und Konjunktur im Euroraum.

Als sicher gilt, dass die EZB an den Zinsen vorerst nicht drehen wird: Der Leitzins im Euroraum dürfte auf dem Rekordtief von null Prozent bleiben. Auch der Strafzins von 0,4 Prozent, den Geschäftsbanken auf bei der Notenbank geparktes Geld zahlen müssen, wird voraussichtlich unverändert bleiben.

dpa

Mehr zum Thema

China will den Kampf gegen Risiken in seinem Finanzsystem verstärken und die hohe Verschuldung abbauen.

05.03.2018

Das Umweltbundesamt sammelt und bewertet die Daten von über 500 Messstationen deutschlandweit. Nicht alle Stationen arbeiten vollautomatisch.

06.03.2018

Donald Trump gibt sich hart: Jede Vergeltungsmaßnahme auf US-Strafzölle werde mit noch härteren Zöllen beantwortet - etwa auf europäische Autos. Man könne aber auch reden, etwa über den Abbau von Handelsschranken in der EU.

07.03.2018

Vermögen wird auf 112 Milliarden US-Dollar geschätzt / Auf Platz zwei: Gates

08.03.2018

Chancen früh erkennen / Hilfe für kleine Unternehmen mit guten Ideen

08.03.2018

Toulouse. Wegen einer Auftragsflaute bei zwei Flugzeug-Baureihen stellt das Unternehmen Airbus, das unter anderem ein Werk in Hamburg betreibt, bis zu 3700 ...

08.03.2018