Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tausenden Volkswagen droht Zwangsstilllegung
Nachrichten Wirtschaft Tausenden Volkswagen droht Zwangsstilllegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 08.05.2018
Manipulierte Diesel: Tausenden Volkswagen droht die Zwangsstilllegung. Quelle: dpa
Wolfsburg

VW vermeldet regelmäßig stolz, dass fast alle vom Diesel-Skandal betroffenen Autos in Deutschland nachgerüstet seien. Doch wer gegen den Konzern auf Schadensersatz klagt, vermeidet den Werkstattbesuch oft: Die Kläger fürchten eine schlechtere Position vor Gericht, wenn die manipulierte Software erst einmal mit der neuen Fassung überschrieben worden ist. Immer öfter komme nun Post von den Zulassungsstellen, berichtet das „Handelsblatt“. Die Behörden drohten mit Stilllegung des Fahrzeugs, weil die 18-monatige Frist für die Nachrüstung bei vielen Modellen Ende April verstrichen sei. Betroffen seien Hunderttausende Fahrzeuge der Modelle Passat, Golf und Touareg.

Harte Linie der Zulassungsstellen

Aus Sicht der Zulassungsstellen ist die Rechtslage klar: Die Manipulations-Software, die Abgaswerte auf dem Prüfstand schönt, entspricht nicht der angemeldeten Fahrzeugtechnik und muss weg. In einer riesigen Rückruf-Aktion spielt VW seit Monaten neue, rechtmäßige Software auf. Manche Kunden ignorieren den Ruf in die Werkstatt allerdings, weil sie negative Auswirkungen der Software fürchten – oder, weil sie gegen VW auf Schadensersatz klagen. Sie wollen weiterhin die unzulässige Software nachweisen können. Außerdem könnte ihnen eine Nachrüstung als Einverständnis ausgelegt werden, dass ihr Schaden behoben sei.

Das „Handelsblatt“ berichtet von einer harten Linie der Zulassungsstellen, die nun reihenweise Stilllegungsdrohungen verschickten. Viele davon werden wohl wieder vor Gericht landen, wo Betroffene mit Blick auf ihre laufenden Schadensersatzprozesse zum Teil schon Aufschub bekommen haben.

Von Stefan Winter/RND

Offenbar wurde bei Audi manipuliert. Im Oberklassemodell A6 soll eine bislang unbekannte Software verbaut worden sein. Dem beliebten Dienstwagen droht ein weltweiter Rückruf. Allein in Deutschland sollen 30.000 Fahrzeuge betroffen sein.

08.05.2018

Die Siemens-Beschäftigten im sächsischen Görlitz können erst einmal aufatmen: Der Konzern verzichtet auf die geplante Schließung des Kraftwerksstandortes. Personalchefin Kugel macht aber klar, dass die Kosten der Sparte trotzdem runter müssen.

09.05.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.05.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

09.05.2018