Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Teile der „Aidanova“ in Warnemünde angekommen
Nachrichten Wirtschaft Teile der „Aidanova“ in Warnemünde angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.06.2017

Emden/Warnemünde. Eine 680 Tonnen schwere Schiffssektion wird auf der Neptun Werft in Warnemünde von einem Schwimmponton gefahren. Zwei aus Emden kommende Sektionen für das neue Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ werden in der Warnemünder Werft gewaschen und zusammengefügt. Das 13. Schiff für die Rostocker Kreuzfahrtreederei soll im September 2018 auf der Papenburger Meyer Werft fertiggestellt werden und zwei Monate später auf Reisen gehen. Im Februar startete die Werft offiziell die Fertigung der rund 90 Stahlblöcke, die einmal den Rumpf dieses 337 Meter langen Schiffes bilden werden. Auf der Neptun Werft, einer Tochter der Meyer Werft, werden die gestern angelandeten Sektionen mit eigenen gefertigten Blöcken zu einem Maschinenraum verschweißt. Die „Aidanova“ wird das weltweit erste Kreuzfahrtschiff sein, das mit dem umweltfreundlichen LNG (Flüssigerdgas) als Treibstoff fahren soll. FOTO: F. HORMANN

OZ

Mehr zum Thema

Von Groß Schwansee bis Graal-Müritz: Die OZ startet Sommerserie für Mecklenburgs Küste / Teil 1: Kfz-Aufbrüche

09.06.2017

Von Groß Schwansee bis Graal-Müritz: Die OZ startet Sommerserie für Mecklenburgs Küste / Teil 1: Kfz-Aufbrüche

09.06.2017

Die Geschichte von Andrew Jones, Blutkrebs und einer OP, zu der es fast nicht gekommen wäre.

10.06.2017

Zinstief und Kosten für Regulierung machen Finanzbranche zu schaffen

13.06.2017

Linke will 12 Euro Mindestlohn und weitere Hürden bei öffentlichen Aufträgen / Unternehmer dagegen

13.06.2017

Sexismus-Vorwürfe und Mangel an Führungskompetenz: Der Fahrdienstvermittler Uber kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Der Verwaltungsrat steuert dagegen und diskutiert offen über einen Führungswechsel.

12.06.2017
Anzeige