Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Telekom baut um - Konzern: Kein neues Abbauprogramm
Nachrichten Wirtschaft Telekom baut um - Konzern: Kein neues Abbauprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 07.09.2016
Anzeige
Bonn/Düsseldorf

Die Deutsche Telekom erwägt einem Bericht zufolge einen Teilverkauf ihrer Geschäftskunden-Sparte T-Systems und den Abbau weiterer Stellen.

Es würden zahlreiche Maßnahmen geprüft, um das Deutschland-Geschäft effizienter zu machen, schrieb das „Handelsblatt“ am Dienstag unter Berufung auf Teilnehmer eines Strategietreffens von Vorstand und Aufsichtsrat.

Dabei habe es weitreichende Überlegungen, aber noch keine formellen Beschlüsse gegeben. Ein Telekom-Sprecher nannte diese Darstellung eine „Aneinanderreihung von Spekulationen“. Es gebe kein neues Abbauprogramm, betonte er. Der Umbau des Unternehmens sei eine Generationenaufgabe, über die schon lange berichtet worden sei. Teils würden neue Stellen geschaffen, teils Mitarbeiter umqualifiziert und teils Stellen technologiebedingt abgebaut - immer sozialverträglich.

Laut der Zeitung könnte ein möglicher Teilverkauf von T-Systems schon bis Weihnachten vollzogen sein. Über die Zukunft der Sparte im Telekom-Konzern war immer wieder diskutiert worden. Zudem solle das Engagement in Griechenland und Osteuropa auf den Prüfstand gestellt werden. Im Fokus der Diskussion habe aber das Deutschland-Geschäft gestanden, hieß es. Dieses solle neu sortiert werden.

Hierzulande könnten bis 2022 weitere Stellen wegfallen, schrieb das Blatt. In dem Bericht wurde die Zahl auf mehrere Tausend beziffert. Die Telekom müsse verschärft auf Effizienz achten, weil potenzielle Innovationstreiber noch nicht die gewünschte Wirkung entfaltet hätten. Der Konzern beschäftigte Ende 2015 konzernweit rund 225 000 Mitarbeiter - etwa 110 000 davon in Deutschland.

dpa

Mehr zum Thema

Verkaufsstopp statt -Start: Ab Freitag sollte das Galaxy Note 7 auch in Deutschland zu haben sein, pünktlich zur IFA in Berlin. Doch Samsung zieht angesichts von überhitzen Akkus und Brandgefahr das neue Modell aus dem Verkehr. Das Timing könnte kaum schlechter sein.

03.09.2016

Neben enormen Kosten droht Samsung nach Berichten über Akkubrände in seinem neuen Smartphone ein Imageschaden. Daher reagieren die Südkoreaner schnell. Eine bisher beispiellose Umtauschaktion beginnt. Betroffen sind weltweit 2,5 Millionen Geräte.

09.09.2016

Nach der Aufregung über den Milliarden-Steuerbescheid aus Brüssel kann Apple wieder über seine Produkte reden. Am Mittwoch dürfte das neue iPhone gezeigt werden. Für die größte Resonanz könnten dabei nicht neue Technologien sorgen, sondern die Abkehr von einer alten.

07.09.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 6.09.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

06.09.2016

Der Gesundheitskonzern Fresenius peilt die größte Übernahme der Firmengeschichte an: Der Dax-Konzern kauft den spanischen Klinikbetreiber Quirónsalud - und zielt auf einen Wachstumsmarkt.

07.09.2016

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 6.09.2016 um 15:15 Uhr * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise ...

06.09.2016
Anzeige