Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tesla-Chef verteidigt Ausfälle gegen Analysten
Nachrichten Wirtschaft Tesla-Chef verteidigt Ausfälle gegen Analysten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 04.05.2018
Tesla-Chef Elon Musk mit dem neuen Model 3. Quelle: Andrej Sokolow
Palo Alto

Tesla-Chef Elon Musk hat sein ausfälliges Verhalten in einer Telefonkonferenz mit Analysten verteidigt, das die Aktie des Elektroauto-Herstellers auf Talfahrt geschickt hatte.

Musk hatte am Mittwoch erst einen Analysten unterbrochen, der etwas zu den Kapitalinvestitionen fragen wollte. „Nächster, nächster, langweilige, blöde Fragen sind nicht cool“, sagte der 46-jährige Tesla-Chef.

Und als sich ein weiterer Analyst kurz darauf über die Reservierungen für das von Produktionsproblemen neue Model 3 erkundigte, wechselte Musk kurzerhand zu Fragen eines YouTube-Kanals für Privatinvestoren. „Diese Fragen sind so dröge, sie bringen mich um“, beklagte er sich.

Jetzt rechtfertigte Musk sich damit, die Analysten hätten mit den Fragen nur ihre schlechten Bewertungen der Tesla-Aktie rechtfertigen wollen. Die Frage nach den Kapitalinvestitionen sei „blöd“ gewesen, weil sie bereits in den Veröffentlichungen zu den Quartalszahlen beantwortet worden sei, schrieb er bei Twitter.

Und die Entwicklung der Reservierungen beim Model 3 sei irrelevant, weil Tesla auch nach Erreichen der aktuellen Zielmarke von 5000 Fahrzeugen pro Woche rund zwei Jahre brauchen würde, um die rund halben Million bisheriger Vorbestellungen abzuarbeiten.

Das Verhalten Musks in der Telefonkonferenz war außergewöhnlich für einen Konzernchef. Die Aktie, die nach den Quartalszahlen zunächst zulegte, drehte ins Minus und verlor noch während der Schalte über fünf Prozent.

Der Tesla-Chef verwies auch darauf, dass es bei den Aktien des Elektroauto-Herstellers traditionell besonders viele Leerverkäufe gebe. Dabei spekulieren Anleger auf sinkende Aktienkurse und verkaufen ausgeliehene Aktien - in der Hoffnung, sie vor der Rückgabe günstiger an der Börse zu bekommen.

Musks Argument ist schon seit langem, dass solche Leerverkäufer absichtlich schlechte Stimmung rund um Tesla machen, um die Aktienkurse zu drücken. Die beiden Analysten, denen er ins Wort fiel, haben allerdings ein „Halten“-Rating für das Papier, wie der Sender CNBC betonte.

Tesla hat schon seit dem vergangenen Jahr Probleme, die Produktion des Model 3 hochzufahren. Die Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche soll nun Ende Juni erreicht werden, ein halbes Jahr später als ursprünglich in Aussicht gestellt.

Tesla braucht die Model-3-Verkäufe, um mehr Geld in die Kassen zu bekommen und zehrt im Moment von seinen Reserven. Musk betont aber entgegen der Einschätzung einiger Analysten, dass die Firma in diesem Jahr kein zusätzliches Kapital brauchen werde.

dpa

Mehr zum Thema

Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Folgerichtig bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk nun eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab. Will Zuckerberg so auch den Nachwirkungen des Datenskandals trotzen?

02.05.2018

Tesla-Chef Elon Musk gilt bislang als Liebling der Wall Street - egal wie oft er seine Ziele verfehlt, Anleger halten ihm die Treue. Doch nun könnte der Tech-Millardär den Bogen nach der Bilanzvorlage überspannt haben. Die Aktie fällt kräftig.

04.05.2018

Roboter, Künstliche Intelligenz und Algorithmen - Sind die Menschen bald ihre Arbeit los? Auf der re:publica in Berlin steht das Thema „Arbeit 4.0“ auch in diesem Jahr wieder auf der Agenda. Nun sind politische Lösungen gefragt.

04.05.2018

Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz - auch für den langjährigen Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Lange war es relativ ruhig um den Ex-Chef. Doch plötzlich kehrt die Affäre mit voller Wucht zurück.

05.05.2018

Die angeschlagene Warenhauskette Kaufhof schließt ihre Filialen in Hof und Solingen.

05.05.2018

Der Online-Riese hat große Pläne für sein Deutschland-Geschäft. Amazon möchte noch in diesem Jahr 2000 Jobs schaffen. Neue Arbeitsplätze sollen vor allem in der Forschung und Entwicklung und bei der Konzerntochter AmazonFresh entstehen.

04.05.2018