Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Thomas Cook streicht 2500 Stellen in Großbritannien
Nachrichten Wirtschaft Thomas Cook streicht 2500 Stellen in Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 06.03.2013
Restrukturierung: Es müssen 16 Prozent der gesamten Thomas-Cook-Belegschaft in Großbritannien und Irland gehen. Foto: Frank May
London

Die Maßnahmen seien Teil des Restrukturierungsprogrammes für den angeschlagenen Konzern. Ziel sei es, administrative Kosten zu senken. Thomas Cook hatte bereits zuvor 149 Reisebüros in Großbritannien geschlossen. Ferner kooperieren die Flugzeug-Flotten innerhalb des Konzerns enger, Hotels wurden verkauft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr stand ein Verlust von 590 Millionen Pfund (682,5 Mio Euro) zu Buche.

Neben dem Personal in den Reisebüros werden auch Stellen am Unternehmenssitz in Peterborough betroffen sein, kündigte Großbritannien-Chef Peter Fankhauser an. „Es ist nie leicht, Entscheidungen zu treffen, die direkt unsere Leute betreffen“, sagte er. „Aber wir schulden es auch unseren Kunden, dass, wenn sie ihren Urlaub bei uns buchen, die administrativen Kosten so niedrig sind wie nur möglich.“

Thomas Cook stand im vergangenen Jahr mit einem Bein im Aus. Nur eine milliardenschwere Kreditlinie der Banken rettete das Unternehmen. Zu den Schwierigkeiten hatte vor allem das schwache Geschäft im krisengeschüttelten Großbritannien beigetragen. Auf dem Heimatmarkt lief im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 (Ende September) fünfmal so viel Verlust auf wie im Rest des Geschäftes von Thomas Cook.

dpa

Einen Tag vor dem Start der entscheidenden dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder hat die Warnstreikwelle ihren Höhepunkt erreicht. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich mehr als 60 000 Landesbeschäftigte quer durch die Republik an den Aktionen.

06.03.2013

Henkel geht nach Rekorden bei Umsatz, Ergebnis, Ertragskraft und Dividende weltweit auf Firmenjagd: Der Klebstoff- und Waschmittelriese hält mit einem Finanzierungsspielraum von mehr als drei Milliarden Euro Ausschau nach Übernahmekandidaten.

07.03.2013

Eine angebliche Panne kostet den Softwareriesen Microsoft Millionen: Wegen unfairer Geschäftspraktiken muss der Konzern 561 Millionen Euro Geldstrafe an die Europäische Union zahlen.

07.03.2013