Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tiefkühlkost gefragter denn je
Nachrichten Wirtschaft Tiefkühlkost gefragter denn je
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.03.2017

Frische Himbeeren im Winter, Spargel im Spätsommer, Fischfilet mit Soße, Reis und Spinat in wenigen Minuten – Tiefkühlkost ist aus dem Lebensmittelhandel nicht mehr wegzudenken. Und der Wachstumstrend setzt sich fort. Der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut rechnet für 2016 mit einem weiteren Umsatzplus von etwa drei Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Genaue Zahlen lägen erst im nächsten Monat vor, sagte Sprecherin Carola Herckelrath. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tiefkühlkost liegt seit Jahren bei mehr als 40 Kilogramm – Tendenz weiter steigend.

Beliebt sind vor allem Fertiggerichte – ihr Anteil liegt nach Institutsangaben bei 17,6 Prozent, gefolgt von Pizza (16,5). Vor allem für Berufstätige hat das schnell zubereitete Komplettgericht Priorität. Nach dem „Ernährungsreport 2017“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft legt mehr als die Hälfte der Deutschen Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung von Lebensmitteln, vor allem die unter 30-Jährigen (72 Prozent) und Frauen (63 Prozent).

Denn das Kochverhalten in Deutschland hat sich verändert. Seit Jahren würden immer weniger Mahlzeiten zu Hause zubereitet, sagt Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg. Zwischen 2005 und 2015 seien so mehr als eine Milliarde Mahlzeiten zu Hause weggefallen.

„Das Alltagsleben hat sich sozusagen aufgelöst, ist komplett entstrukturiert“, sagt der Verbraucherexperte. Gerade jüngere Familien hätten einen enormen Zeitstress. „Man kommt zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause, der eine hat lange Schule, die andere isst ohnehin schon dort, immer mehr Frauen sind berufstätig.“ Das regelmäßige Kochen mittags sei nahezu verschwunden. Der Trend gehe in Richtung „snacking“ – das kleine Essen zwischendurch.

Dabei spielten sogenannte Convenience-Produkte – also Fertigprodukte und -gerichte – eine große Rolle, sagt Adlwarth. „Ich sehe den Bereich weiter wachsend.“ Dabei gehe es zunehmend um gesunde Fertigprodukte. „Gesundheit und Nachhaltigkeit sind auch große Trends.“ Zu den Großen der Tiefkühlbranche zählen nach seinen Angaben Iglo in Hamburg und Frosta in Bremerhaven.

Wachstumschancen gebe es vor allem bei Produkten, die eine besonders gute Qualität hätten, meint Hinnerk Ehlers vom Vorstand der Frosta AG. „Wir haben in den letzten zwei Jahren mit unserer Marke den Umsatz um über 40 Prozent gesteigert.“

Vera Jansen

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Deutsche und Schweizer Unternehmen zeigen Interesse am Bau einer Strecke vom Atlantik zum Pazifik in Südamerika / Mindestens 13 Milliarden Euro würde eines der weltgrößten Bahnprojekte kosten

24.03.2017

Der Vorstandschef des von Finanzinvestoren umworbenen Pharmakonzerns Stada, Matthias Wiedenfels, wurde laut einem Medienbericht abgehört.

24.03.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Lanze für Diesel-Autos gebrochen. Dieselfahrzeuge seien gut für die Umwelt, sagte sie – und attackierte die Grünen.

23.03.2017
Anzeige