Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Touristiker ringen um Heringsdorfs Airport
Nachrichten Wirtschaft Touristiker ringen um Heringsdorfs Airport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Der defizitäre Usedomer Flughafen Heringsdorf bei Zirchow. Ein Wirtschaftsgutachten warnt vor seiner Schließung. Quelle: dpa
Heringsdorf

Bislang gleicht der hoch verschuldete Landkreis Vorpommern-Greifswald als einziger Gesellschafter die Airport-Verluste von 500 000 Euro pro Jahr aus. Der Airport Heringsdorf ist nach Rostock-Laage der zweitgrößte Passagierflughafen in MV.

Von den Abgeordneten des mit 130 Millionen Euro in der Kreide stehenden Kreises gibt es nun eine klare Sparvorgabe: Bereits bis Ende des Jahres sollen die Zuschüsse drastisch gesenkt werden — wenn möglich auf die Hälfte. Die Grünen verlangen gar, dass sich der Kreis als Gesellschafter voll aus dem Flughafen zurückzieht. Verschärft wird die Lage dadurch, dass das Land seine Zuschüsse für den Inselflughafen herabfährt. Für 2013 und 2014 sind im Landesetat nur 25 000 Euro vorgesehen. Ab 2015 soll es wohl keine Landesmittel mehr geben. Im April will Raulin dem Kreistag vorschlagen, wie die Zuschüsse gesenkt werden können.

Für die Tourismusbranche auf der Insel wäre die Schließung des Insel-Airports ein Desaster. Rund 11 600 Gäste reisen pro Jahr per Flugzeug nach Usedom und sorgen für ca. 70 000 Übernachtungen. Vor allem zahlungskräftige Schweizer — gut 2500! — gaben an, nicht zu kommen, wenn es keine Fluglinie mehr nach Usedom gibt. Eine Airport-Schließung würde durch Wegfall von Jobs am Flughafen und im Tourismus die Sozialkosten des Kreises hochtreiben, warnt Dietmar Gutsche, Chef des Eigenbetriebes der Kaiserbäder.

Ein Wirtschaftsgutachten von Forscher Herwig Birg (Universität Bielefeld) warnt vor der Schließung des Airports. Die dadurch zu erwartenden jährlichen Steuerausfälle von drei Millionen Euro seien sechsmal so hoch wie das aktuelle Defizit. Martina Rathke

OZ

Die Stabilisierung deutscher Banken im Zuge der Finanzkrise hat Anwälten und Beratern Millionen-Einnahmen beschert. Die Verwalter des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin haben zwischen Oktober 2008 und Dezember 2012 fast 100 Millionen Euro für externe Beratungsaufträge ausgegeben.

07.03.2013

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat im Februar weniger Passagiere befördert.sicht um 11,9 Prozent auf 1,8 Millionen. Gleichzeitig stieg die Auslastung trotz mehrerer Streiktage an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg und Köln-Bonn um 1,8 Prozentpunkte auf 85,3 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte.

07.03.2013

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will bis Ende nächsten Jahres rund 2500 Stellen streichen, davon allein 1500 in Deutschland. Der Stellenabbau in Deutschland werde vor allem Mitarbeiter in Berlin, Hamburg und Cottbus treffen, kündigte das Unternehmen gestern an.

07.03.2013