Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Toyota bringt Roboter Kirobo Mini 2017 auf den Markt
Nachrichten Wirtschaft Toyota bringt Roboter Kirobo Mini 2017 auf den Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 05.10.2016
Anzeige
Tokio

Der führende japanische Automobilhersteller Toyota unternimmt einen neuen Versuch, mit Robotern Kunden außerhalb des klassischen Fahrzeugmarktes anzusprechen. Im kommenden Jahr startet Toyota in Japan den Verkauf des Roboters Kirobo Mini, kündigte das Unternehmen in Tokio an.

Der rund zehn Zentimeter große Begleiter soll die Intelligenz eines Fünfjährigen haben und den Gemütszustand seiner Besitzer am Gesichtsausdruck ablesen können. Er soll 2017 für 39 800 Yen (350 Euro) auf den Markt kommen. Dazu fallen monatliche Abonnementkosten in Höhe von 300 Yen (2,60 Euro) an.

Toyota hatte 2013 bereits mit dem Kirobo einen kleinen sprechenden Roboter vorgestellt, der unter anderem den japanischen Astronauten Koichi Wakata auf die Internationale Raumfahrtstation ISS begleitete. Kirobo war schon in der Lage, menschliche Gesten und Gesichtsausdrücke zu erkennen und darauf zu reagieren. Der Kirobo Mini erkennt nun beispielsweise, ob ein Autofahrer zu forsch unterwegs ist und ruft „Uups!“, wenn der Wagen scharf abgebremst wird. Auf einer längeren Fahrt erinnert er den Fahrer auch daran, mal eine Pause einzulegen.

Der Kirobo Mini ist mit einer Kamera, einem Mikrofon und Bluetooth ausgestattet. Via Bluetooth nimmt er Verbindung zu einem Smartphone auf. Der Roboter soll in der Lage sein, menschliche Stimmen zu orten und seinen Kopf zum Sprecher zu drehen. Der kleine Roboter kann allerdings nicht unterschiedliche Personen unterscheiden. Toyota geht davon aus, dass der Kirobo Mini einer einzelnen Person zugeordnet ist und nicht von mehreren Anwendern geteilt wird.

Fuminori Kataoka, der verantwortliche Manager des Kirobo-Projekts, sagte, der Kirobo Mini verfüge nicht über eine Auffassungsgabe, die man als künstliche Intelligenz beschreiben könne. Der Roboter diene vor allem der emotionalen Verbindungsausnahme. „Es geht darum, dass jemand da ist, mit dem man reden kann.“ Ein Plüschtier könne nicht sprechen, obwohl die Leute mit ihm reden. „Wäre es nicht besser, wenn es antworten könnte?“

Toyota produziert den Kirobo Mini zusammen mit dem Unternehmen Vaio, das aus dem japanischen Elektronikriesen Sony ausgegliedert worden war. In der ehemaligen Sony-Fabrik in der Präfektur Nagano war früher der Roboter-Hund Aibo produziert worden. Aido war von Sony 2006 eingestellt worden, obwohl Fans in Japan und in aller Welt vehement für eine Weiterentwicklung des Roboters eingesetzt hatten.

Toyota sucht wie andere Automobilkonzerne neue Geschäftsfelder außerhalb des Kerngeschäfts. In Japan werden langfristig sinkende Autoverkäufe prognostiziert, weil die Bevölkerungszahl wegen der Überalterung schrumpft. Außerdem haben viele junge Leute kein Interesse mehr daran, ein eigenes Auto zu kaufen.

dpa

Mehr zum Thema

Knapp einen Monat nach dem weltweiten Rückruf seines neuen Vorzeige-Smartphones Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr hat Samsung in Südkorea das Modell wieder auf den Markt gebracht.

07.10.2016

An einem Abend griff Google nicht nur den Erzrivalen Apple, sondern auch Samsung und Amazon an. Es gab ein neues Smartphone und einen vernetzten Lautsprecher - ihr Kern ist aber ein smarter Assistent, der allgegenwärtig sein soll.

09.10.2016

Irgendwie war im Netz der Eindruck entstanden, Wikileaks-Gründer Julian Assange wolle am Dienstag eine große Enthüllung über Hillary Clinton veröffentlichen. Doch bei der Geburtstags-Feier der Enthüllungs-Plattform in Berlin blieb es bei Ankündigungen.

08.10.2016

Im Märchen von Hase und Igel gewinnt der Igel. Vergleichbares spielt sich in der Fahrzeugbranche ab: In Sachen Digitalisierung sind lahme Traktoren schneller als BMW, Mercedes und Toyota.

04.10.2016

Ab Mitte Oktober füllen sich wieder die Hörsäle. Der Zustrom an die Hochschulen steigt von Jahr zu Jahr - genauso wie die Mieten für eine Studentenbude. Eine Studie hat nun untersucht, wo die Preise am schnellsten nach oben geschossen sind.

05.10.2016

Die Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, das Brexit-Verfahren bis spätestens Ende März einzuleiten, hat das Pfund auf Talfahrt geschickt. Mit 1,2762 Dollar ist das britische Pfund auf dem tiefsten Stand seit 31 Jahren.

04.10.2016
Anzeige