Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz Minizinsen: Sparbücher weiter beliebte Anlageform

Mit sinkender Tendenz Trotz Minizinsen: Sparbücher weiter beliebte Anlageform

Sparbücher sind trotz Minizinsen weiterhin eine beliebte Anlageform der Bundesbürger - wenn auch mit sinkender Tendenz.

Voriger Artikel
Gericht hat Zweifel am Verbot der Bestpreisklauseln
Nächster Artikel
Deutschlands Topmanager gegen Höchstquote für Bezüge

Für „attraktiv“ halten das klassische Sparbuch nur noch zwölf Prozent der Verbraucher.

Quelle: Daniel Karmann

Nürnberg. Sparbücher sind trotz Minizinsen weiterhin eine beliebte Anlageform der Bundesbürger - wenn auch mit sinkender Tendenz.

2016 hatten 40 Prozent der Bundesbürger ihr Geld auf einem Sparbuch angelegt - wohlwissend, dass es sich um eine unattraktive Form der Geldanlage handelt, ergab eine in Nürnberg veröffentlichte Umfrage des GfK-Vereins, der Mutter des Marktforschungsunternehmens GfK. Denn für „attraktiv“ halten das klassische Sparbuch nur noch zwölf Prozent der Verbraucher.

Auf ähnlich erstaunliche „Diskrepanzen zwischen Meinung und Wirklichkeit“ stießen die Konsumforscher auch bei Gold und der betrieblichen Altersversorgung: Während viele Bundesbürger beides für eine attraktive Geldanlage halten, nutzen sie diese Anlageformen kaum. So halten 38 Prozent der Bundesbürger Gold für eine attraktive Form, Geld anzulegen; nur sechs Prozent aber haben Gold tatsächlich in ihrem Bankschließfach. Eine betriebliche Altersversorgung halten 42 Prozent für attraktiv, nur 18 Prozent nutzen sie.

Zu den beliebtesten Formen der Geldanlage gehören bei den Bundesbürgern neben dem Sparbuch auch die Anschaffung einer Immobilie (46 Prozent), der Bausparvertrag (29 Prozent), die private Rentenversicherung und die private Kapitallebensversicherung (jeweils 21 Prozent) sowie das Tagesgeldkonto (18 Prozent). Überraschend groß ist der Anteil der Deutschen, die ihr Geld weder einer Bank noch einer Versicherung anvertrauen: Bei der Umfrage vom Herbst 2016 gaben immerhin 23 Prozent an, ihr Erspartes zu Hause zu deponieren oder sonst irgendwie „wegzulegen“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Eine der größten Investitionen für die Stadt war 2016 der Neubau des Hauses II der IGS Grünthal. Die neue Schule kostete insgesamt 4,5 Millionen Euro. Bis zu 350 Schüler finden in dem Gebäude Platz, das im September übergeben und eingeweiht worden ist.

Steuern, Strafzettel, Gebühren: Die Stadtverwaltung hat im vergangenen Jahr gut 97 Millionen Euro eingenommen und nur 93 Millionen ausgegeben

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.