Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tsipras spricht mit Merkel über griechischen Schuldenberg
Nachrichten Wirtschaft Tsipras spricht mit Merkel über griechischen Schuldenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 17.05.2017
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will Rentenkürzungen und Steuererhöhungen durchsetzen. Quelle: Thanassis Stavrakis
Anzeige
Athen

Vor einer Abstimmung über neue Sparmaßnahmen hat Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. Im Mittelpunkt des Gesprächs hätten Griechenlands Schulden gestanden, teilte das Büro des Athener Regierungschefs mit.

Der Schuldenberg beträgt rund 315 Milliarden Euro, das sind 179 Prozent des Bruttoinlandproduktes.

Merkel und Tsipras hätten sich darauf geeinigt, dass eine Lösung des Problems bei der nächsten Sitzung der Eurogruppe am 22. Mai „notwendig“ und auch „möglich“ sei, hieß es. Weitere Themen des Telefonats waren nach Angaben von Tsipras' Büro die Beziehungen der EU mit der Türkei und die Flüchtlingskrise. Die Bundesregierung wollte sich zum Inhalt des Gesprächs nicht äußern.

Das Tauziehen um neue Hilfen für Griechenland dauert seit Monaten an. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und Athen fordern Regelungen, die die Schulden Griechenlands tragfähig machen würden. Davon macht der IWF seine Beteiligung an weiteren Griechenland-Hilfen abhängig. Im Gespräch seien eine Streckung der Zahlungsfristen und stabile Zinsen, heißt es aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums.

Am Donnerstagabend soll das griechische Parlament ein neues Sparpaket billigen, das Rentenkürzungen und Steuererhöhungen vorsieht. Es ist eine Voraussetzung für weitere Finanzspritzen. Gewerkschaften riefen wegen der Sparpläne am Mittwoch zu Streiks in dem Mittelmeerland auf.

dpa

Der schwedische Autobauer Volvo will kein Geld mehr in die Entwicklung neuer Dieselmotoren stecken. „Aus heutiger Sicht werden wir keine neue Generation Dieselmotoren mehr entwickeln“, sagte Vorstandschef Håkan Samuelsson der „FAZ“. Der finanzielle Aufwand sei zu hoch.

17.05.2017

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen VW-Konzernchef Matthias Müller wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal. Auch gegen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Martin Winterkorn wird ermittelt.

17.05.2017

Sanktionen hin oder her - das Riesenreich Russland kommt langsam aus der Wirtschaftskrise. Der Handel wächst wieder, und die deutsche Wirtschaft sieht ihre Chancen optimistisch.

17.05.2017
Anzeige