Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Tui will noch mehr Flugzeuge und Hotels kaufen
Nachrichten Wirtschaft Tui will noch mehr Flugzeuge und Hotels kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 29.01.2018
Eine Boeing von Tuifly steht auf dem Vorfeld des Hannover Airport. Der Tourismuskonzern will weitere Flugzeuge ordern. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Frankfurt/Hannover

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui will weitere Flugzeuge ordern. Zudem plant das Unternehmen, Geld in neue Kreuzfahrtschiffe und Hotels zu investieren. „Wir haben 70 737-Max-Flugzeuge fest bestellt.

Ich denke, dass es sinnvoll ist, insgesamt 90 abzunehmen“, sagte Tui-Chef Friedrich Joussen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). „In den nächsten Monaten werden wir uns ansehen, ob und wie wir Tausch und Modernisierung weiter gestalten.“ Eine Option auf 50 weitere 737-Max-Jets sei vereinbart, für 20 würden schon die Konditionen nachverhandelt.

„Flugzeuge spielen für Tui eine wichtige Rolle. Ohne die Kontrolle über Flugzeuge ist es schwieriger, neue Reiseziele für sich und die eigenen Kunden zu erschließen“, sagte Joussen. Bis 2024 soll die Flotte erneuert sein.

Der Tui-Chef will zudem mehr Geld in Kreuzfahrtschiffe und konzerneigene Hotels investieren. Für die deutsche „Mein Schiff“-Flotte von Tui Cruises erwartet er 2018 und 2019 je einen Neuzugang. Im Luxussegment sind für Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten zwei Expeditionsschiffe geordert. „Das Geschäft ist hochprofitabel, und die Nachfrage bleibt höher als das Angebot“, sagte Joussen. „Es spricht einiges dafür, zeitnah über zusätzliche Schiffe zu den heutigen Bestellungen nachzudenken, insbesondere bei Tui Cruises.“

Mit Blick auf neue Hotels sagte der Tui-Chef: „Wir wollen vor allem unser Hotelangebot in der Karibik und in Südostasien ausbauen.“ 327 eigene Hotels hat Tui, 360 bis 370 sollen es werden. Joussen zielt gerade auf Ziele für Chinesen. „Was die Karibik schon heute für den amerikanischen Reisemarkt ist, kann Südostasien für China werden.“

dpa

Mehr zum Thema

Der Reiseveranstalter Alltours rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem kräftigen Wachstum.

24.01.2018

Wegen ihrer geringen Größe kommt die „Europa 2“ an Orte, die viele andere Kreuzfahrtschiff nicht erreichen. Bei einer Reise entlang der französischen Küste ist das ein entscheidender Vorteil. Und das Schiff hat einige weitere Vorzüge.

25.01.2018

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui will weitere Flugzeuge bestellen. Außerdem plant das Unternehmen, Geld in neue Kreuzfahrtschiffe und Hotels zu investieren.

29.01.2018

Der chinesische Markt gewinnt für die deutschen Autohersteller immer weiter an Bedeutung.

29.01.2018

Politiker reagieren mit Unverständnis und Empörung auf Medienberichte, wonach die Deutsche Bank trotz erneuter Jahresverluste Boni von etwa einer Milliarde Euro ...

29.01.2018

Erst die Versuche an Affen, nun kommt ans Licht: Auch Menschen wurden giftigen Stickoxiden ausgesetzt, um deren Schädlichkeit zu testen. Die Forschungseinrichtung EUGT der führenden deutschen Autokonzerne hat die Studie finanziert. Durchgeführt wurde sie hier bei uns in Deutschland – am Universitätsklinikum Aachen.

29.01.2018
Anzeige