Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Aufseher greifen gegen Skandalbank Wells Fargo durch
Nachrichten Wirtschaft US-Aufseher greifen gegen Skandalbank Wells Fargo durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 03.02.2018
Geldautomat der Bank Wells Fargo in Charlotte (USA). Gegen die Großbank wird ein Wachstumsstopp verhängt. Quelle: Chuck Burton
Anzeige
Washington

Die Aufseher der US-Notenbank Federal Reserve haben nach einem Skandal um Scheinkonten und andere dubiose Geschäftspraktiken empfindliche Strafen gegen den Kreditriesen Wells Fargo verhängt.

Gegen die Großbank werde ein Wachstumsstopp verhängt, bis die Unternehmensführung und die internen Kontrollen ausreichend verbessert würden, teilte die Fed am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Konkret bedeutet das, Wells Fargo darf seine Bilanzsumme vorerst nicht über das Niveau von Ende 2017 ausweiten. Zudem muss das Finanzinstitut bis April drei Verwaltungsräte austauschen und einen weiteren bis Ende des Jahres. Die Fed nannte hierzu keine Namen.

„Wir nehmen die Anweisungen sehr ernst“, teilte Wells-Fargo-Chef Timothy J. Sloan mit. Sein Unternehmen werde innerhalb von 60 Tagen detaillierte Pläne bei den Aufsehern einreichen. Die Aktien von Wells Fargo fielen nachbörslich zeitweise um über sechs Prozent.

Die Bank kämpft seit über einem Jahr mit den Folgen eines Skandals um fingierte Bank- und Kreditkartenkonten. Danach kam noch weiterer Ärger wie eine Affäre um dubiose Versicherungsaufschläge bei Autofinanzierungen hinzu. Es gab zahlreiche Entlassungen sowie Millionenstrafen von US-Behörden und Vergleiche mit Sammelklägern.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstagabend (Ortszeit) seine Rede zur Lage der Nation gehalten.

01.03.2018
Politik Milde, Härte, Vaterland - Trump, der Präsident von Tag zu Tag

Die „State of the Union“ ist das Hochamt des US-Präsidenten. Optimistisch wollte Trump sich geben, als einer für alle. Aber auch nicht zu milde, ausreichend hart. Er hat geliefert.

01.03.2018

Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.

02.02.2018

Das Abstimmungs-Ergebnis wird mit Spannung erwartet: Sollten die Stahlkocher grünes Licht für einen Tarifvertrag zur Fusion mit Tata geben, wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Neuordnung der Stahlsparte von Thyssenkrupp geschafft.

03.02.2018

Volkswagen will US-Gerichtsprozesse im Abgas-Skandal wegen eines Nazi-Vergleichs des Klägeranwalts um je sechs Monate verschieben lassen.

03.02.2018

Ende 2019 kommt der erste reine Elektro-Porsche auf den Markt. Bei dem einen soll es aber nicht bleiben. Vorstandschef Blume hat schon Pläne und kann nun auch deutlich mehr Geld dafür ausgeben.

03.02.2018
Anzeige