Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Automarkt kühlt sich ab - VW-Verkäufe brechen weiter ein
Nachrichten Wirtschaft US-Automarkt kühlt sich ab - VW-Verkäufe brechen weiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 02.09.2016
Anzeige
Detroit

Die US-Autokäufer haben sich im August zurückgehalten. Die Branchengrößen General Motors (GM) und Ford mussten im vergangenen Monat deutliche Einbußen hinnehmen, wie die Absatzzahlen zeigen. Die Verkäufe von VW brechen indes im Zuge der Abgasaffäre weiter ein.

Der Absatz der Wolfsburger unter der Marke VW schrumpfte im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 29 384 Neuwagen. Nachdem der Skandal um manipulierte Schadstoffwerte im September ins Rollen kam, war der Verkauf von Dieselwagen in den USA gestoppt worden. Die VW-Tochter Audi schaffte hingegen ein Absatzplus von 2,5 Prozent.

Weiter mau sieht es für BMW aus. Der Absatz fiel inklusive der Marke Mini um 7,2 Prozent auf 30 500 Autos. Bereits in den Vormonaten hatte der Hersteller auf dem US-Markt geschwächelt. Besser lief es für Oberklasse-Konkurrent Daimler - die Stuttgarter setzten im letzten Monat immerhin 2,1 Prozent mehr Neuwagen in den USA ab.

Insgesamt stehen die Zeichen auf dem weltweit zweitgrößten Automarkt nach einem von Billigsprit und günstiger Finanzierung befeuerten Boom inzwischen auf Abkühlung. Branchenführer GM verkaufte im August 5,2 Prozent weniger Autos, Rivale Ford 8,8 Prozent. Toyota, Nissan und Honda meldeten ebenfalls deutliche Absatzrückgänge. Eine Ausnahme stellt Fiat Chrysler mit einem Verkaufsplus von 3,1 Prozent dar.

Nach dem Rekordjahr 2015 mit knapp 17,5 Millionen verkauften Neuwagen gehen Experten davon aus, dass der Andrang auf die US-Autohäuser nachlässt. Ford warnte jüngst bereits vor einem schwierigen zweiten Halbjahr. GM-Chefökonom Mustafa Mohatarem sieht die Branche dennoch weiterhin gut aufgestellt. Auf Basis der August-Zahlen dürfte die Branche auf das Jahr hochgerechnet 17,2 Millionen Autos verkaufen.

Nach vorläufigen Berechnungen des Fachblatts „Automotive News“ setzten die Hersteller im August rund 1,27 Millionen Fahrzeuge ab, was einem Minus von 4,4 Prozent zum Vorjahr entspreche. Allerdings haben noch nicht alle Autobauer ihre Absatzzahlen für den Monat vorgelegt. Vom Finanzdienst Bloomberg befragte Analysten gehen von einem Rückgang um 3,5 Prozent aus. Es wäre der dritte Monat mit einem Minus im laufenden Jahr.

dpa

Mehr zum Thema

James Bond durfte ihn in seinem letzten Film schon fahren, jetzt sind endlich die Selbstzahler dran: Nach dem Vorbild des DB10 aus „Spectre“ bringt Aston Martin im Oktober die Serienversion DB11 in den Handel.

13.09.2016

Maschinen übernehmen bald Bürojobs, Roboter konstruieren Fahrzeuge: Die Arbeitswelt in der Autoindustrie steht vor Umwälzungen. Und VW mittendrin muss sowieso sparen wie selten zuvor. Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht den Problemen dennoch zuversichtlich entgegen.

28.08.2016

Zu den Leidtragenden des Diesel-Betrugs zählen nicht nur Mitarbeiter, Zulieferer oder Aktionäre von Volkswagen. Auch die Einwohner an den deutschen VW-Standorten zahlen die Zeche mit. Dort trocknet der Skandal die Gewerbesteuerströme aus - die Gewinnmaschine VW stottert.

30.08.2016

Der iPhone-Konzern Apple hat laut EU-Kommission im großen Stil Steuern in Europa vermieden. Für Konzernboss Cook sind die Berechnungen der Behörde „politischer Dreck“. Das will EU-Wettbewerbskommissarin Vestager nicht auf sich sitzen lassen.

02.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 1.09.2016 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

01.09.2016

Die Bremer Landesbank wird eine 100-prozentige Tochter der NordLB. Das steht fest. Bremen verkauft dazu seinen Anteil. Weit unter Wert, findet die Opposition in Bremen, die schon Rücktrittsforderungen formuliert.

02.09.2016
Anzeige