Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Notenbank bleibt wegen schwacher Weltwirtschaft vorsichtig
Nachrichten Wirtschaft US-Notenbank bleibt wegen schwacher Weltwirtschaft vorsichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 17.03.2016
Anzeige
Washington

Die US-Notenbank Federal Reserve steuert bei ihrer Geldpolitik einen äußerst vorsichtigen Kurs und lässt ihren Leitzins unverändert bei 0,25 bis 0,5 Prozent.

Das hat der Offenmarkt-Ausschuss der Fed unter Leitung von Notenbank-Chefin Janet Yellen nach seiner März-Sitzung bekanntgegeben. Die Anhebung des Zinsniveaus auf ein normales Maß könnte wegen Einflüssen aus der Weltwirtschaft langsamer vonstatten gehen als geplant.

Für dieses Jahr sind nur noch zwei Zinsschritte auf 0,9 Prozent die Zielmarke, bisher waren vier geplant. Der Ausschuss begründete seine Zurückhaltung besonders mit Risiken in der Weltwirtschaft. „Unsere Nachbarn wie etwa Mexiko spüren die Auswirkungen des niedrigen Ölpreises“, sagte sie.

„Weltweite wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen bedeuten weiterhin Gefahr“, heißt es in einem Statement der Fed. Der Zins werde noch für eine ganze Weile unter der langfristigen Zielmarke liegen. Schuld daran sei neben Entwicklungen im Ausland auch die Inflation, die bisher nicht die Zielmarke von zwei Prozent erreicht habe.

Das liege einerseits an den niedrigen Energie- und Rohstoffpreisen, andererseits aber auch an billigen Importen wegen des vergleichsweise starken Dollars.

Fed-Chefin Janet Yellen rechnet erst 2018 mit dem Erreichen dieser Grenze, 2016 werde die Inflation bei nur 1,2 Prozent liegen. „Auch das Wachstum ist etwas weicher, als wir erwartet hatten“, sagte sie. Dafür werde die Arbeitslosenquote von derzeit 4,9 Prozent bis 2018 sogar auf 4,5 Prozent zurückgehen: Das ist nahe an der Vollbeschäftigung.

Die Zinsentscheidung in USA hat den Eurokurs am Mittwoch im amerikanischen Handel nach oben katapultiert. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1210 US-Dollar. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank zuvor auf 1,1064 (Vortag: 1,1109) Dollar gesetzt. Der Dollar kostete 0,9038 (0,9002) Euro.

Die meisten Experten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Eine Umfrage des „Wall Street Journals“ unter Volkswirten hatte eine Wahrscheinlichkeit von lediglich zwölf Prozent für eine Erhöhung ergeben. Der US-Leitzins hatte sieben Jahre lang auf einem Niveau nahe Null verharrt. Die letzte Erhöhung vor Dezember 2015 hatte fast zehn Jahre zurückgelegen.

In Europa hatte die Europäische Zentralbank in einer gegenläufigen Entwicklung erst vergangene Woche die Geldpolitik weiter gelockert und den Leitzins auf Null gedrückt. Zudem gab Zentralbankchef Mario Draghi bekannt, das Programm zum Ankauf von Anleihen - eine weitere Maßnahme zum „Gelddrucken“ - auszuweiten. Der Euro hatte im Vorfeld der Entscheidung leicht nachgegeben.

dpa

Mehr zum Thema

Der frühere Fußballer über seine Zeit in Rostock, sein neues Leben als Nachwuchstrainer in Chicago und die Misere bei seinem Heimatklub.

15.03.2016

Nach dem geldpolitischen Feuerwerk der EZB setzen auch Japans Währungshüter weiter auf eine Politik des billigen Geldes. Von einer weiteren Lockerung der geldpolitischen Zügel sahen die Notenbanker allerdings vorerst ab. Die Börse zeigte sich enttäuscht.

16.03.2016

K.O-Sieg für Trump: Der Immobilienmogul holt in Florida alle 99 Delegierten und setzt den Todesstoß für seinen Widersacher Marco Rubio. John Kasich zieht in Ohio die Notbremse - doch kann die Partei Trumps Siegeszug noch aufhalten?

23.03.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 16.03.2016 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

16.03.2016
Wirtschaft Frankfurt/Main - Dax legt zu

Am Abend wird Fed-Chefin Janet Yellen zeigen, wohin die US-Geldpolitik steuert. Die Anleger warten bis dahin ab. Allerdings bewegten Nachrichten einzelne Kurse am deutschen Aktienmarkt kräftig.

16.03.2016

Baustellen wegen des Abgas-Skandals hat Volkswagen derzeit schon mehr als genug, da kam der gelungene Rückruf-Start des Amarok vor Wochen gerade recht. Doch nun droht auch hier Ungemach. Ausgerechnet beim Volumen-Modell Passat gefährden technische Probleme den Plan.

17.03.2016
Anzeige