Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
US-Notenbank muss amerikanische Wirtschaft weiter stützen

Washington US-Notenbank muss amerikanische Wirtschaft weiter stützen

Trotz insgesamt positiver Wirtschaftsaussichten in den USA setzt die US-Notenbank ihre Unterstützung der Konjunkturerholung fort.Sie werde den Leitzins wie angekündigt auf dem historischen Niedrigsatz zwischen null und 0,25 Prozent belassen, teilte die Zentralbank am Mittwoch nach einer zweitägigen Sitzung ihres Offenmarktausschusses in Washington mit.

Voriger Artikel
Jain: Deutsche Bank 2013 solide gestartet
Nächster Artikel
Warnstreik bei Lufthansa: Hunderte Flugausfälle und wenig Chaos

Für Fed-Chef Ben Bernanke ist das Festhalten an Niedrigzinsen und Anleihekäufen vor allem eine Vorsichtsmaßnahme. Foto: Shawn Thew

Washington. .

Auch die Anleihekäufe im Wert von insgesamt 85 Milliarden Dollar (65,6 Mrd Euro) monatlich führe sie fort. Die Börsen reagierten auf Donnerstag weitgehend unbeeindruckt auf die erwartbaren Ankündigungen.

Alles in allem sei die US-Konjunktur nach einem Tief im Dezember zu einem „moderaten Wachstum“ zurückgekehrt. Die Arbeitslosigkeit werde kontinuierlich sinken, von heute 7,7 Prozent auf 6,7 Prozent Ende 2014. Sie werde aber voraussichtlich erst in 2015 unter den Wert von 6,5 Prozent fallen, den die Fed offiziell als Zielmarke für das Ende ihrer expansiven Geldpolitik festgelegt hat.

Notenbankchef Ben Bernanke bekräftigte, man wolle sichergehen, dass das Wachstum stabil sei, bevor die Anleihekäufe verringert werden könnten. Fachleute meinen, er ebne mit dieser Aussage den Weg für eine Reduzierung der Maßnahme.

Das Bruttoinlandsprodukt werde zwar nicht ganz so schnell steigen, wie zuletzt prognostiziert, hieß es in der Fed-Mitteilung. Das Wachstumstempo könne aber 2015 auf 2,9 bis 3,7 Prozent zunehmen. In diesem Jahr werde der Zuwachs zwischen 2,3 und 2,8 Prozent betragen.

Die konjunkturelle Erholung werde derzeit vor allem durch Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen des Kongresses erschwert. Dagegen gehe aus auf dem Immobilienmarkt und bei den Konsumentenausgaben klar aufwärts.

Bernanke erklärte, er erwarte von dem Scheitern des Euro-Rettungspakets für das pleitebedrohte Zypern keine „enormen Auswirkungen“. Die Marktdaten hätten sich verbessert, auch nachdem das Parlament in Nikosia gegen das Hilfspaket gestimmt habe, begründete Bernanke seine Einschätzung bei einer Pressekonferenz.

Dass es sich bei der Finanzkrise in Zypern um eine „schwierige Situation“ handele, liege daran, dass massive Probleme im Staatsbudget mit einer Bankenpanik zusammengetroffen seien.

Bernanke merkte an, dass der zyprische Bankensektor im Vergleich zu der restlichen Wirtschaft des Landes ungewöhnlich groß sei. Da es sich aber insgesamt um eine „winzige Volkswirtschaft“ handele, sehe er keine Auswirkungen für die USA.

Zu seiner eigenen Zukunft machte Bernanke keine konkreten Aussagen. Seine zweite Amtszeit endet im Januar 2014 und es ist offen, ob er für eine dritte zur Verfügung steht und ob US-Präsident Barack Obama ihn nochmals ernennen würde. Er sagte allerdings, dass die Politik der Fed nicht an seine Person gebunden sei. „Es gibt nicht eine einzelne Person, die unersetzlich ist.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.