Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Notenbank muss amerikanische Wirtschaft weiter stützen
Nachrichten Wirtschaft US-Notenbank muss amerikanische Wirtschaft weiter stützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 22.03.2013
Für Fed-Chef Ben Bernanke ist das Festhalten an Niedrigzinsen und Anleihekäufen vor allem eine Vorsichtsmaßnahme. Foto: Shawn Thew
Washington

.

Auch die Anleihekäufe im Wert von insgesamt 85 Milliarden Dollar (65,6 Mrd Euro) monatlich führe sie fort. Die Börsen reagierten auf Donnerstag weitgehend unbeeindruckt auf die erwartbaren Ankündigungen.

Alles in allem sei die US-Konjunktur nach einem Tief im Dezember zu einem „moderaten Wachstum“ zurückgekehrt. Die Arbeitslosigkeit werde kontinuierlich sinken, von heute 7,7 Prozent auf 6,7 Prozent Ende 2014. Sie werde aber voraussichtlich erst in 2015 unter den Wert von 6,5 Prozent fallen, den die Fed offiziell als Zielmarke für das Ende ihrer expansiven Geldpolitik festgelegt hat.

Notenbankchef Ben Bernanke bekräftigte, man wolle sichergehen, dass das Wachstum stabil sei, bevor die Anleihekäufe verringert werden könnten. Fachleute meinen, er ebne mit dieser Aussage den Weg für eine Reduzierung der Maßnahme.

Das Bruttoinlandsprodukt werde zwar nicht ganz so schnell steigen, wie zuletzt prognostiziert, hieß es in der Fed-Mitteilung. Das Wachstumstempo könne aber 2015 auf 2,9 bis 3,7 Prozent zunehmen. In diesem Jahr werde der Zuwachs zwischen 2,3 und 2,8 Prozent betragen.

Die konjunkturelle Erholung werde derzeit vor allem durch Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen des Kongresses erschwert. Dagegen gehe aus auf dem Immobilienmarkt und bei den Konsumentenausgaben klar aufwärts.

Bernanke erklärte, er erwarte von dem Scheitern des Euro-Rettungspakets für das pleitebedrohte Zypern keine „enormen Auswirkungen“. Die Marktdaten hätten sich verbessert, auch nachdem das Parlament in Nikosia gegen das Hilfspaket gestimmt habe, begründete Bernanke seine Einschätzung bei einer Pressekonferenz.

Dass es sich bei der Finanzkrise in Zypern um eine „schwierige Situation“ handele, liege daran, dass massive Probleme im Staatsbudget mit einer Bankenpanik zusammengetroffen seien.

Bernanke merkte an, dass der zyprische Bankensektor im Vergleich zu der restlichen Wirtschaft des Landes ungewöhnlich groß sei. Da es sich aber insgesamt um eine „winzige Volkswirtschaft“ handele, sehe er keine Auswirkungen für die USA.

Zu seiner eigenen Zukunft machte Bernanke keine konkreten Aussagen. Seine zweite Amtszeit endet im Januar 2014 und es ist offen, ob er für eine dritte zur Verfügung steht und ob US-Präsident Barack Obama ihn nochmals ernennen würde. Er sagte allerdings, dass die Politik der Fed nicht an seine Person gebunden sei. „Es gibt nicht eine einzelne Person, die unersetzlich ist.“

dpa

Die Deutsche Bank versucht nach einer Reihe negativer Nachrichten die Investoren mit Aussagen über das operative Geschäft bei Laune zu halten.„Wir erwarten in allen Bereichen ein solides Quartal“, sagte Co-Chef Anshu Jain bei einer Analystenkonferenz in London.

22.03.2013

Das oberste EU-Gericht stärkt Millionen Gaskunden den Rücken.Wenn sie einen Sonderkundenvertrag abgeschlossen haben - in Deutschland hat das die Mehrheit der Verbraucher - müssen Versorger sie über Preiserhöhungen künftig viel umfassender informieren.

22.03.2013

Nach dem Verdi-Warnstreik am Morgen hat sich gegen Mittag die Lage am Frankfurter Flughafen wieder normalisiert. Es habe ein wenig gedauert, bis die rund 2000 Teilnehmer nach der Kundgebung vor der Lufthansa-Zentrale wieder in den Sicherheitsbereich des Flughafens gelangt seien, berichtet Verdi.

21.03.2013