Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
US-Ölschwemme: Opec-Generalsekretär fordert Durchhalten

Weitere Förderkürzungen US-Ölschwemme: Opec-Generalsekretär fordert Durchhalten

Die Autofahrer in Deutschland freuen sich, dass die Spritpreise niedrig bleiben. Die Erdölproduzenten haben große Probleme. Ein Treffen in Kuwait brachte noch keine Einigung über künftiges Vorgehen - aber einen Appell.

Voriger Artikel
Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund
Nächster Artikel
Agrarminister Meyer will die Sauen aus den Kästen befreien

Muhammed Barkindo, Generalsekretär der OPEC, fordert die Mitgliedsländer in der aktuellen Ölüberproduktion zum Durchhalten auf.

Quelle: Mohamed Messara

Kuwait-Stadt. Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo hat die ölproduzierenden Länder trotz Schwierigkeiten aufgefordert, an Förderkürzungen zur Steigerung der Preise festzuhalten.

„Wir müssen geduldig sein und unseren starken Willen zeigen, damit unsere Entscheidungen ihren Weg gehen können“, sagte Barkindo am Sonntag bei einem Treffen von Vertretern erdölproduzierender Staaten in Kuwait nach Angaben der Opec.

Eine Entscheidung über die Verlängerung der Anfang Januar in Kraft getretenen Förderbeschränkungen über die zweite Jahreshälfte hinaus fiel jedoch nicht. Russland und andere Länder hätten noch nicht endgültig über eine Ausdehnung der Kürzungen für die zweite Jahreshälfte entschieden, sagte der russische Energieminister Alexander Nowak der Agentur Tass zufolge. Die Situation auf den Märkten müsse noch genauer analysiert werden. Bis zum nächsten Opec-Treffen in Wien sollten aber alle Länder ihre Vorschläge vorlegen.

Bei zuletzt gefallenen Preisen auf dem Weltmarkt sei es notwendig, das gemeinsame Ziel weiter im Blick zu behalten, betonte Barkindo. Eine Reihe von Ölförderstaaten - darunter Russland, Saudi-Arabien und dessen Erzfeind Iran - hatten sich Ende 2016 auf eine Deckelung der Produktion geeinigt. Dadurch sollte das Angebot begrenzt werden und der Weltmarktpreis steigen. Seit Mitte 2014 war dieser von über 100 Dollar je Barrel zwischenzeitlich bis unter 30 Dollar abgestürzt - die Preisentwicklung freute Verbraucher weltweit, riss aber riesige Löcher in den Haushalt der Ölförderer.

Nach der gemeinsamen Entscheidung war der Kurs zunächst gestiegen, in den vergangenen Wochen aber wieder gefallen. Das liegt daran, dass amerikanische Firmen den Markt mit Öl der umstrittenen Fracking-Technologie fluten. Die Entwicklung zeigt, dass die einst mächtige Opec selbst im Schulterschluss mit Russland nicht mehr genug Macht hat, um den Preis entgegen dem Willen der US-Förderer nach Belieben zu beeinflussen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einstiges Musterunternehmen
Die Vertriebszentrale der stark geschrumpten Solarworld AG im Hafen in Bonn.

Solarworld war einst ein Vorzeigeunternehmen der Energiewende - bis die Billigkonkurrenz aus Asien den Bonnern dreistellige Millionenverluste brachte. 2013/14 konnte Firmenchef Asbeck eine Pleite abwenden, jetzt steht er wieder vor schweren Problemen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.