Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen
Nachrichten Wirtschaft US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 18.06.2017
Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker. Quelle: Eugene Hoshiko
Anzeige
Tokio

Ein US-Kriegsschiff ist bei der Kollision mit einem Containerschiff vor der Küste Japans beinahe gesunken, mehrere Seeleute kamen ums Leben.

Die Leichen der Besatzungsmitglieder seien in den überfluteten Schlafräumen des Kriegsschiffs entdeckt worden, teilte die US-Marine in der Nacht zum Sonntag mit. Wie viele Tote geborgen werden konnten, wurde zunächst nicht mitgeteilt, da die Angehörigen der Seeleute noch nicht alle informiert waren.

Nach dem Unfall in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) waren sieben Seeleute an Bord des Zerstörers vermisst worden. Japans Küstenwache, die sich mit der Marine an der Suche beteiligt hatte, wurde jedoch gemeldet, dass niemand auf See mehr vermisst werde. US-Medien zufolge wurden die Leichen aller sieben Vermissten gefunden. Drei Besatzungsmitglieder der „USS Fitzgerald“ wurden bei der Kollision verletzt, darunter der Kommandant. Er wurde mit einem Helikopter ins Krankenhaus gebracht, sein Zustand sei jedoch stabil, hieß es.

Während der US-Zerstörer bei dem Zusammenstoß an der Steuerbordseite massiv beschädigt wurde, trug das voll beladene Containerschiff ACX Crystal nur leichtere Schäden davon - die 20-köpfige Crew blieb dem Vernehmen nach unversehrt. Das Containerschiff ist fast vier Mal so groß wie der Zerstörer. US-Medienberichten zufolge ist es für Experten rätselhaft, wie ein so modernes und wendiges Kriegsschiff mit einem solch großen Containerschiff zusammenstoßen konnte.

Die unter philippinischer Flagge fahrende Crystal soll kurz vor der Kollision auf der vielbefahrenen Seeroute südlich von Tokio eine Kehrtwende gemacht haben, hieß es. Der Zusammenstoß ereignete sich am Samstag gegen 2.20 Uhr Ortszeit (Freitag, 19.20 MESZ) auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Die japanische Küstenwache setzte die Befragung der Besatzungsmitglieder des Containerschiffes am Sonntag fort, um herauszufinden, ob Regeln des Schiffsverkehrs missachtet wurden.

Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite schwer beschädigt worden, teilte die Marine mit. Das eindringende Wasser konnte unter Kontrolle gebracht werden. Zum Zeitpunkt der Kollision soll klares Wetter geherrscht haben. Inzwischen befindet sich die „USS Fitzgerald“ im Hafen der Marinebasis Yokosuka. Das aus der japanischen Stadt Nagoya kommende Containerschiff erreichte am Samstag seinen Zielhafen Tokio.

Die japanische Küstenwache hatte Patrouillenboote und ein Flugzeug geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, dankte den Japanern ausdrücklich für ihre Hilfe. Japan ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA in der Asien-Pazifik-Region.

dpa

Mehr zum Thema

Vor der japanischen Küste kollidiert ein US-Zerstörer mit einem Handelsschiff. Sieben Besatzungsmitglieder des Kriegsschiffs werden vermisst. Die Ursache für die Kollision ist noch unbekannt.

17.06.2017

Nach einer Kollision mit einem aus den Philippinen stammenden Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder eines US-Zerstörers vermisst.

17.06.2017

Seit dem Start der Weltreise im Mai 2014 hat das Doppelrumpf-Kanu mehr als 70 000 Kilometer zurückgelegt. Ohne technische Hilfsmittel und Navigationsgeräte ließ sich die Crew bei der Weltumrundung von den Sternen, der Sonne, Wellen und Meeresvögeln leiten.

18.06.2017

Die Schnapsbrennerei hat eine lange Tradition auf dem Land. Über Jahrzehnte wurde die bäuerliche Produktion von Hochprozentigem vom Bund mit jährlich zweistelligen Millionensummen subventioniert. Doch damit ist bald Schluss.

18.06.2017

Wie lange stehen Hersteller für die beste Qualität ihrer Produkt gerade? Verbraucherschützer mahnen großzügigere Versprechen an.

18.06.2017
Anzeige