Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn
Nachrichten Wirtschaft US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 11.05.2018
Die Prämieneinnahmen des Talanx-Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
Hannover

Das Orkantief „Friederike“ und die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump haben dem Versicherungskonzern Talanx im ersten Quartal sinkende Gewinne eingebrockt.

Unter dem Strich verdiente der Mehrheitseigner des Rückversicherers Hannover Rück 218 Millionen Euro - nach 238 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie der Konzern mitteilte.

Allein die Verwüstungen durch „Friederike“ schlugen konzernweit mit 59 Millionen Euro zu Buche. Hinzu kamen Belastungen in der Industrieversicherung, vor allem durch die Feuerversicherung.

Der neue Vorstandschef Torsten Leue, der die Konzernführung am Dienstag von Herbert Haas übernommen hat, sprach dennoch von einem guten Start ins Jahr. Talanx sei auf Kurs, in diesem Jahr wie geplant einen Nettogewinn von rund 850 Millionen Euro zu erreichen. Die Prämieneinnahmen des Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Trotz des Orkans „Friederike“ sank die Großschadenbelastung den Angaben zufolge auf rund 138 (Vorjahreszeitraum: 153) Millionen Euro.

Talanx und seine Tochter Hannover Rück wollen zudem ihre Kräfte im Spezial-Versicherungsgeschäft bündeln. Die Talanx-Tochter HDI Global und der weltweit drittgrößte Rückversicherer wollen in einem gemeinsamen Unternehmen in der Agentur- und Spezialversicherung Verträge zu Vermögensschadenhaftpflicht, Organhaftpflicht, Rechtsschutz, Sport- und Unterhaltung und Luftfahrt zeichnen.

Auch das Geschäft mit Bohrinseln und der Tierversicherung fällt in dieses Feld. Das neue Gemeinschaftsunternehmen soll auf jährliche Bruttoprämien von mehr als einer Milliarde Euro kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Geringe Schäden und hohe Kapitalerträge haben dem weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück einen überraschend guten Start ins Jahr verschafft.

07.05.2018

Stefan Kießling hat wenige Tage vor seinem Karriere-Ende den Umgang von Bundestrainer Joachim Löw mit ihm kritisiert.

09.05.2018

Er ist Familien- und Firmenwagen, muss den Alltag bewältigen und darf das Abenteuer nicht scheuen. Obendrein muss er als Flaggschiff die Kompetenz einer ganzen Marke nach außen tragen - kein VW-Modell spielt so viele Rollen wie der neue Touareg. Wird er ihnen gerecht?

09.05.2018

Dieselfahrzeuge sind nur noch schwer verkäuflich. Das wird vor allem für die Kfz-Betriebe zunehmend zu einem Problem. Die Renditen sind ohnehin niedrig.

11.05.2018

In den vergangenen Jahren sind die Trinkwasserkosten für einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt um rund 50 Euro gestiegen. Zwischen 2014 und 2016 stieg der Preis doppelt so schnell wie die allgemeinen Verbraucherpreise. Die Grünen meinen: „Die Bundesregierung setzt die Scheuklappen auf.“

11.05.2018

„Dieselgate“ und kein Ende – das bekommt auch Ex-VW-Chef Winterkorn zu spüren. In den USA liegt gegen ihn ein Haftbefehl vor, der deutsche Verkehrsminister fordert mehr Aufklärungswillen ein. Ein Insider ist sich sicher: Winterkorn wird reden. Aber wann?

11.05.2018
Anzeige