Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft US-Steuerreform lässt Gewinn von Ölriese Exxon explodieren
Nachrichten Wirtschaft US-Steuerreform lässt Gewinn von Ölriese Exxon explodieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 02.02.2018
Riesengewinn dank Steuerreform. Doch ExxonMobils Ölproduktion fiel im Jahresvergleich um drei Prozent auf vier Millionen Barrel pro Tag. Quelle: Larry W. Smith
Irving/San Ramon

Höhere Ölpreise und ein milliardenschwerer Sondererlös aus der US-Steuerreform haben den Gewinn von ExxonMobil zum Jahresende kräftig steigen lassen.

Verglichen mit dem Vorjahreswert verfünffachte sich der Überschuss beinahe auf 8,4 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro), wie der weltgrößte börsennotierte Ölkonzern in Irving im US-Bundesstaat Texas mitteilte. Rivale Chevron verbuchte sogar einen noch höheren Gewinnanstieg.

Bei Exxon sorgte die Senkung der US-Unternehmenssteuern für einen bilanziellen Sondererlös von 5,9 Milliarden Dollar. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn sank hingegen um zwei Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar und blieb damit hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Auch der Umsatz entwickelte sich mit einem Anstieg um 18 Prozent auf 66,5 Milliarden Dollar schwächer als angenommen.

Exxons Ölproduktion fiel im Jahresvergleich um drei Prozent auf vier Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Dass sich Öl nach Jahren des Preisverfalls wieder deutlich verteuert hat, spielt dem Konzern zwar in die Karten. Dafür wird nun aber auch wieder erheblich mehr Geld ausgegeben - die Investitionen in Ausrüstung sowie Erkundungs- und Förderprojekte kletterten um 86 Prozent auf neun Milliarden Dollar.

Exxon-Chef Darren Woods kündigte an, in den kommenden fünf Jahren weitere mehr als 50 Milliarden Dollar allein in den USA zu investieren. Ein Grund für die Offensive sei das verbesserte Geschäftsklima durch die Steuerreform. Im gesamten Geschäftsjahr 2017 steigerte Exxon den Gewinn um 151 Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz nahm von 208 Milliarden auf 244 Milliarden Dollar zu.

Der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron versiebenfachte den Überschuss im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert auf 3,1 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro). Die Bilanz profitierte von einem positiven Buchungseffekt in Höhe von zwei Milliarden Dollar, der aus der Senkung der US-Unternehmenssteuern resultierte. Die Erlöse stiegen um 19 Prozent auf 37,6 Milliarden Dollar. Anleger hatten trotz der kräftigen Zuwächse auch hier auf bessere Zahlen gehofft, die Aktie stand im US-Handel zuletzt mit 3,5 Prozent im Minus.

dpa

Mehr zum Thema

Jahrzehntelang herrschte Eiszeit zwischen Kuba und den USA. Doch seit einiger Zeit steuern US-Reedereien wieder Havanna mit ihren Kreuzfahrtschiffen an. Die Amerikaner nutzen das Angebot gern. Aber wie viel Kuba kann man an nur einem Tag erleben?

03.03.2018

Umfragen zufolge hat Trump die Spaltung seines Landes noch weiter vorangetrieben. In seiner ersten Rede zur Lage der Nation streckte der Präsident den Arm nach beiden Seiten aus - und ballte die Faust.

01.03.2018

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstagabend (Ortszeit) seine Rede zur Lage der Nation gehalten.

01.03.2018

Mit neuartigen Tagesstreiks demonstriert die IG Metall ihre Macht und trifft vor allem die Autoindustrie. Die Arbeitgeber müssten noch etwas bieten, um einen Tarifabschluss hinzubekommen, wird gefordert.

02.03.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 2.02.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

02.02.2018

Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.

02.02.2018