Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
USA wollen 220 Prozent Strafzölle auf Bombardier-Flugzeuge

Boeing erhebt Dumping-Vorwürfe USA wollen 220 Prozent Strafzölle auf Bombardier-Flugzeuge

Die US-Regierung will wegen des Vorwurfs unfairer Subventionen hohe Strafzölle gegen Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier verhängen.

Voriger Artikel
Dyson entwickelt Elektroauto
Nächster Artikel
Viele Frauen sind mit ihren Gehältern unzufrieden

Ein Blick auf das Betriebsgelände der Flugzeugfabrik von Bombardier im nordirischen Belfast.

Quelle: Niall Carson

Washington. Die US-Regierung will wegen des Vorwurfs unfairer Subventionen hohe Strafzölle gegen Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier verhängen.

Für Mittelstrecken-Maschinen der Baureihe „C Series“ kündigte Handelsminister Wilbur Ross einen Ausgleichszoll von 220 Prozent an. Die Anordnung ist jedoch vorläufig. Ein endgültiger Beschluss des Handelsministeriums soll im Dezember folgen. Danach müsste der Zoll noch von der zuständigen US-Behörde ITC bestätigt werden.

Der US-Rivale Boeing hatte Bombardier beschuldigt, die Flugzeuge mit Hilfe staatlicher Zuschüsse zu Dumpingpreisen unterhalb der Herstellungskosten anzubieten. „Die USA schätzen ihre Beziehungen zu Kanada, aber auch unsere engsten Verbündeten müssen nach den Regeln spielen“, sagte Handelsminister Ross.

Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland wies die Vorwürfe zurück. Die Aktion der Amerikaner ziele ganz klar darauf, Bombardiers Flugzeuge vom US-Markt zu drängen, hieß es in einem Statement ihres Ministeriums. Bombardier bezeichnete den Strafzoll als „absurd“. Boeing gehe es letztlich nur darum, Konkurrenz auszuschalten.

Der Handelsstreit sorgt auch in Großbritannien für Aufregung. Dort könnten bis zu 1000 Arbeitsplätze durch die Strafzölle für Bombardier-Flugzeuge in Gefahr sein. Premierministerin Theresa May äußerte sich am Mittwoch „bitter enttäuscht“. Großbritannien werde weiterhin mit dem Unternehmen zusammenarbeiten, um wichtige Arbeitsplätze im britischen Landesteil Nordirland zu erhalten. Bombardier beschäftigt etwa 4200 Menschen in Belfast.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kim antwortet mit Drohungen
Ein Langstreckenbomber vom Typ Rockwell B-1 wird der auf dem Andersen Air Force Stützpunkt auf der Insel Guam startbereit gemacht.

Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.