Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft USA wollen 220 Prozent Strafzölle auf Bombardier-Flugzeuge
Nachrichten Wirtschaft USA wollen 220 Prozent Strafzölle auf Bombardier-Flugzeuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 27.09.2017
Ein Blick auf das Betriebsgelände der Flugzeugfabrik von Bombardier im nordirischen Belfast. Quelle: Niall Carson
Washington

Die US-Regierung will wegen des Vorwurfs unfairer Subventionen hohe Strafzölle gegen Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier verhängen.

Für Mittelstrecken-Maschinen der Baureihe „C Series“ kündigte Handelsminister Wilbur Ross einen Ausgleichszoll von 220 Prozent an. Die Anordnung ist jedoch vorläufig. Ein endgültiger Beschluss des Handelsministeriums soll im Dezember folgen. Danach müsste der Zoll noch von der zuständigen US-Behörde ITC bestätigt werden.

Der US-Rivale Boeing hatte Bombardier beschuldigt, die Flugzeuge mit Hilfe staatlicher Zuschüsse zu Dumpingpreisen unterhalb der Herstellungskosten anzubieten. „Die USA schätzen ihre Beziehungen zu Kanada, aber auch unsere engsten Verbündeten müssen nach den Regeln spielen“, sagte Handelsminister Ross.

Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland wies die Vorwürfe zurück. Die Aktion der Amerikaner ziele ganz klar darauf, Bombardiers Flugzeuge vom US-Markt zu drängen, hieß es in einem Statement ihres Ministeriums. Bombardier bezeichnete den Strafzoll als „absurd“. Boeing gehe es letztlich nur darum, Konkurrenz auszuschalten.

Der Handelsstreit sorgt auch in Großbritannien für Aufregung. Dort könnten bis zu 1000 Arbeitsplätze durch die Strafzölle für Bombardier-Flugzeuge in Gefahr sein. Premierministerin Theresa May äußerte sich am Mittwoch „bitter enttäuscht“. Großbritannien werde weiterhin mit dem Unternehmen zusammenarbeiten, um wichtige Arbeitsplätze im britischen Landesteil Nordirland zu erhalten. Bombardier beschäftigt etwa 4200 Menschen in Belfast.

dpa

Mehr zum Thema

Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

24.09.2017

Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Worum geht es?

24.09.2017
Sportmix Politisierung des Sports - Droht Trump der NFL mit Boykott?

Der Angriff kam aus dem Nichts. An raue Checks und beinharte Kämpfe ist die NFL gewohnt. An einen US-Präsidenten, der ihre Spieler als Hurensöhne beschimpft und feuern lassen will, nicht. Nun könnte Trump eine Bewegung gestärkt haben.

25.09.2017
Wirtschaft Haushaltsgeräte-Hersteller - Dyson entwickelt Elektroauto

Autobauer bekommen neuerdings überraschende Konkurrenz: Auch der Staubsauger-Spezialist Dyson will ein Elektromobil verkaufen. Es ist ein Zeichen der Zeit - mit strombetriebenen Fahrzeugen sinken die Hürden für den Eintritt neuer Wettbewerber.

27.09.2017

Über 200 Testpersonen haben sich für die Stiftung Warentest die Haare mit Anti-Schuppen-Shampoos gewaschen. Das Ergebnis lesen Sie hier.

27.09.2017

Zur Feier des 25-jährigen Jubiläums der BahnCard bietet die DB Reisenden einige Sonderangebote an. Kunden, die bereits eine Karte besitzen, brauchen sich jedoch nicht ärgern – auch sie können vom Jubiläum profitieren.

27.09.2017