Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Überhitzte Akkus im Note 7 drücken auf Samsungs Aktien
Nachrichten Wirtschaft Überhitzte Akkus im Note 7 drücken auf Samsungs Aktien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 13.09.2016
Anzeige
Seoul

Das Debakel um überhitzte Akkus in Samsungs neuem Vorzeigemodell Galaxy Note 7 belastet nun auch den Aktienkurs des Smartphone-Marktführers. Nach dem Ratschlag des Konzerns, die Geräte sicherheitshalber am besten gar nicht mehr zu benutzen, sackte der Kurs am Montag um sieben Prozent ab.

„Wenn ein Kunde ein Smartphone kaufen will, kauft er sich jetzt ein iPhone 7, nicht ein Note 7“, sagte Mark Newman, Analyst bei Bernstein Research, der Nachrichtenseite „CNN Money“. Dabei habe Samsung das Debüt bewusst vor Apples Ankündigung der neuen iPhone-Modelle angesetzt und starke Bewertungen erhalten.

Die Kaskade negativer Schlagzeilen wirft jedoch die Frage auf, wie nachhaltig die Probleme mit dem Note 7 das Image von Samsung beeinträchtigen könnten. Nach Berechnungen des „Wall Street Journal“ hatten die Folgen der Rückrufaktion den Börsenwert des Konzerns bereits vergangenen Freitag um 10 Milliarden Dollar sinken lassen.

Die „New York Post“ berichtete am Sonntag zudem, ein sechsjähriger Junge im New Yorker Stadtteil Brooklyn sei mit Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen, nachdem ein Note 7 in Flammen aufgegangen sei, während er damit gespielt habe. Das Kind habe Videos auf dem Telefon geschaut, als die Batterie explodiert sei, hieß es.

Wegen potenzieller Überhitzung sollten die Kunden das Gerät am besten gar nicht mehr benutzen, riet Samsung am Wochenende. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Austauschprogramm an. Alle der vermutlich rund 2,5 Millionen betroffenen Geräte sollen ab dem 19. September durch ein neues ersetzt werden.

Die amerikanische Verbraucherschutzbehörde CPSC prüft jedoch auch, ob ein Austausch gegen ein Gerät des gleichen Modells überhaupt ausreiche. Gerüchte, dass Samsung alle Geräte, die nicht bis zum 30. September zurückgeschickt wurden, per Fernzugriff deaktivieren wolle, bestätigte der Konzern jedoch nicht.

Noch ist unklar, ob die betroffenen Akkus aus eigener Herstellung von Samsung stammen oder von einem Zulieferer. Unterdessen warnte auch die US-Luftverkehrsaufsicht FAA dringend vor einer Nutzung in Flugzeugen.

Das Problem mit den Akkus wurde bekannt, als Samsung das Galaxy Note 7 in Deutschland an den Start bringen wollte. Der Konzern stoppte umgehend den weltweiten Verkauf und leitete die Rückrufaktion ein.

dpa

Mehr zum Thema

Bisher gab es Nintendo-Spiele nur auf den eigenen Konsolen des Konzerns. Das ändert sich demnächst, wenn „Super Mario Run“ auf das iPhone kommt. Die wirtschaftlichen Folgen des Wandels für Nintendo sind unklar - doch die Traditionsfirma hatte kaum eine Wahl.

08.09.2016

Offenbar ist die Brandgefahr bei dem neuen Smartphone-Modell noch größer, als zunächst angenommen. Weitreichende Maßnahmen werden deshalb geprüft.

11.09.2016

Der Smartphone-Marktführer Samsung ruft die Käufer seines wegen Brandgefahr zurückgerufenen Smartphones Galaxy Note 7 weltweit auf, das Gerät überhaupt nicht mehr zu nutzen.

11.09.2016

Sollte der Staat „Zuckerbomben“ im Supermarkt teurer machen, damit der Gesundheit zuliebe weniger Käufer zugreifen? In einer Befragung findet das eher keine Zustimmung. Deutlich wird ein anderes Ärgernis.

13.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 12.09.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 31 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

12.09.2016

Eigentlich sollte die Mietpreisbremse tun, was ihr Name sagt: den Mietanstieg bremsen. Doch sie greift nicht, ergaben Mieter-Studien. Vermieter dagegen sehen die Bremse als Teil des Problems.

13.09.2016
Anzeige