Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Überweisungspanne: KfW kündigt lückenlose Aufklärung an
Nachrichten Wirtschaft Überweisungspanne: KfW kündigt lückenlose Aufklärung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 29.03.2017
Überweisungspanne: Den Schaden durch Transaktionskosten und Zinsausfälle bezifferte der KfW-Vorstand auf 25 000 Euro. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

Die staatliche Förderbank KfW zieht Konsequenzen aus der milliardenschweren Überweisungspanne. Das sagte KfW-Vorstandsmitglied Günther Bräunig in Frankfurt bei der Vorstellung der KfW-Bilanz 2016.

„Der gesamte Zahlungsprozess wird auf den Prüfstand gestellt“, sagte Bräunig. Die Förderbank hatte fälschlicherweise 7,6 Milliarden Euro an vier Banken transferiert. Zunächst war in Finanzkreisen von 5 Milliarden die Rede gewesen.

Bräunig kündigte eine „lückenlose Aufklärung“ an. Dabei holt sich die KfW auch Unterstützung von außen durch ein Beratungsunternehmen. „Der Vorstand nimmt den Vorfall sehr ernst“, sagte Bräunig in Vertretung des weiterhin erkrankten KfW-Chefs Ulrich Schröder.

Auslöser war den Angaben zufolge ein Fehler eines erfahrenen KfW-Programmierers bei Arbeiten an der IT. Infolge einer fehlerhaften Einstellung habe die Zahlungsverkehrssoftware in einer Wiederholungsschleife automatisch Mehrfachzahlungen an vier Banken ausgelöst.

Ein externer Cyberangriff oder vorsätzliches Verhalten sei auszuschließen, betonte Bräunig. Das Geld sei am nächsten Tag wieder zurückgeholt worden. Den Schaden durch Transaktionskosten und Zinsausfälle bezifferte der Vorstand auf 25 000 Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Überweisungspanne bei der staatlichen KfW: Die Förderbank transferierte nach Informationen aus Finanzkreisen fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an mehrere Banken.

24.03.2017

Überweisungspanne bei der staatlichen KfW: Die Förderbank transferierte am 20. Februar fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an mehrere Banken. Der Fehler sei umgehend bemerkt und behoben worden.

24.03.2017

„Der Russe ist einer, der Birken liebt“ machte sie bekannt. Was Olga Grjasnowa dagegen gar nicht liebt, ist das Label, das ihr das Buch einbrachte.

25.03.2017
Wirtschaft Medizinstudium am lukrativsten - Einkommen steigt bei höherer Bildung

Je höher der Bildungsabschluss, desto größer im Schnitt das Einkommen. Dies geht aus einer Untersuchung des Ifo-Institutes im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment hervor.

29.03.2017

Sie sollen rund 11.000 Anleger um 240 Millionen Euro gebracht haben: Die beiden Gründer des Frankfurter Immobilienunternehmens S&K sind wie erwartet wegen Untreue zu Haftstrafen verurteilt worden.

29.03.2017

Die Stiftung Warentest hat Feldsalat, Rucola und Chicorée getestet – mit besorgniserregenden Ergebnissen. In den meisten Produkten steckt zu viel Nitrat. Besonders hoch ist der Schadstoffanteil bei Rucola: In acht von neun Packungen steckt zu viel.

29.03.2017
Anzeige