Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ufa feiert hundertjähriges Bestehen mit Steinmeier und Stars
Nachrichten Wirtschaft Ufa feiert hundertjähriges Bestehen mit Steinmeier und Stars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 16.09.2017
Auf dem 100-Jahr-Jubiläum der Ufa lobte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) die Filmproduktionsfirma für ihre Arbeit. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der Filmproduktionsfirma Ufa zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum gratuliert. Bei einer Gala in Berlin lobte er die „höchst respektable Art“, mit der sich die Ufa mit Serien wie dem Weltkriegsdrama „Unsere Mütter, unsere Väter“ ihrer geschichtlichen Verantwortung stelle.

In seiner Rede im Palais am Funkturm im Berliner Westen ging er auch auf die wechselhafte Geschichte des Unternehmens selbst ein: „Dass die Nachkriegs-Ufa ihr 100-jähriges Bestehen erleben würde, damit hatte lange Zeit niemand mehr gerechnet.“ Die Ufa solle auch in Zukunft nach „dem großen Publikum, der großen Geschichte, den großen Emotionen“ streben, aber auch „leidenschaftlich und streitbar“ bleiben.

Als bedeutsames Werk nannte Steinmeier unter anderem den Ufa-Film „Metropolis“ aus dem Jahr 1927. Das Unternehmen sei gerade in den 20er und 30er Jahren groß geworden, habe mit leichten Unterhaltungsfilmen in der Nazizeit aber auch einen „Eskapismus“ ermöglicht. Ufa produzierte unter anderem „Die Feuerzangenbowle“ (1944) mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle.

Neben Steinmeier waren zahlreiche Stars der deutschen Kino- und Fernsehlandschaft bei der Feier, darunter Benno Fürmann, Sandra Maischberger, Dieter Hallervorden, Ben Becker, Natalia Wörner und Katharina Thalbach.

„Ufa ist ein Stück deutsche Geschichte“, sagte Schauspieler Fürmann. Das Unternehmen sei immer von einer „Ambivalenz aus Politik und Kultur“ geprägt gewesen. Fürmann wünschte sich, dass künftig auch mehr zeitgenössische Stoffe verfilmt werden. Die meisten Gäste erinnerten sich bei der Gala jedoch an die frühen Ufa-Filme wie „Der blaue Engel“ (1930). „Diese Schwarz-Weiß-Zeit habe ich noch als Kind miterlebt“, sagte Dieter Hallervorden. Schauspielerinnen wie Zarah Leander hätten die damaligen Filme erfolgreich gemacht.

Für einige verweist der Name Ufa jedoch vor allem in die Gegenwart: Maria Furtwängler, der zwar auch die „großen Filme wie Münchhausen“ (1943) im Gedächtnis geblieben seien, spielte 2007 die Hauptrolle in der Ufa-Produktion „Die Flucht“. Auch Katharina Thalbach denkt bei der Firma vor allem an ihren Job: „Die Ufa ist für mich erstmal ein Arbeitgeber, und kein schlechter.“ Mit Beispielen wie „Der Medicus“ (2013) mache die Ufa auch gegenwärtig noch „sehr bedeutende Filme“, so Thalbach.

Wolf Bauer, der die Ufa-Geschäftsführung nach 27 Jahren an Nico Hofmann abtrat, sagte, er wolle sich nun wieder seiner „alten Leidenschaft widmen: Programme produzieren“. Auch Hofmann freut sich auf die Zukunft: „Die Fernsehnutzung ändert sich gerade brutal, aber die Deutschen schauen nicht weniger Fernsehen.“ Es gelte, auch junge Schauspieler und Talente für den Konzern zu gewinnen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Weg zur Schauspielerei ist lang und nicht immer leicht. So musste der Kanadier als junger Mann in einer U-Bahn übernachten und ohne warmes Wasser und Strom leben.

11.09.2017

Grau statt brünett, original statt Perücke: „Extra“-Moderatorin Birgit Schrowange ist nun mit ihrer natürlichen Haarfarbe in dem RTL-Magazin zu sehen.

11.09.2017

Die Schauspielerin hat sich in einen Kollegen verliebt - demnächst sollen die Hochzeitsglocken läuten. Die Vorbereitung macht beiden viel Spaß, sagt die 35-Jährige - auch wenn sie nie gedacht hätte, dass sie dafür eine virtuelle Pinnwand braucht.

13.09.2017

Die Digitalwährung Bitcoin hat sich nach einem rasanten Kurssturz erstaunlich schnell wieder erholt. Der Kurs war am Freitagnachmittag unter 3000 US-Dollar gefallen.

16.09.2017

Der „Champagner unter den Tees“ könnte bald rarer werden: Die Darjeeling-Ernte in Indien fällt wegen eines Streiks aus. Eine andere Quelle gibt es nicht.

16.09.2017

Während Betriebsräte und IG Metall massiven Widerstand gegen die Thyssenkrupp-Pläne einer Stahlfusion mit Tata angekündigt haben, fordern Aktionärsvertreter nun mehr Mitsprache bei dieser wichtigen Entscheidung. Die Hintergründe seien derzeit noch „völlig unklar“.

16.09.2017
Anzeige