Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Umfrage: Nur 14 Prozent für Dieselfahrverbote
Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Nur 14 Prozent für Dieselfahrverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 30.11.2017
Drohendes Fahrverbot: Der Grenzwert für den Stickoxid-Ausstoß wurde im vergangenen Jahr in rund 90 Städten überschritten, am häufigsten in Stuttgart. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Nürnberg

Nur 14 Prozent der Deutschen sprechen sich für Dieselfahrverbote in einzelnen Städten aus. Jeder Dritte hält die Diskussion über Diesel und Schadstoffbelastung einer Umfrage zufolge für völlig übertrieben.

Wie das Marktforschungsinstitut GfK mitteilte, wollen 30 Prozent der Befragten den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, bessere Bedingungen für Radfahrer und mehr Förderung der Elektromobilität.

Selbst in Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnern sagen nur 19 Prozent: „Wenn eine saubere technische Lösung nicht möglich ist, dann muss es auch Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Städten geben können.“ In kleineren Städten befürworten nur 11 Prozent notfalls ein Fahrverbot, in Ostdeutschland nur 10 Prozent.

In Ostdeutschland wird die Dieseldiskussion von 43 Prozent der Befragten als „völlig überzogen“ eingestuft. Vor allem jüngere Bürger und Einwohner von kleineren Städten fordern, Busse und Bahnen, den Fahrradverkehr und die E-Mobilität auszubauen.

Die GfK hatte im Oktober 1055 Personen ab 14 Jahren persönlich befragt.

dpa

Mehr zum Thema

Wo früher der Parkgroschen fiel, ist heute mitunter schon das Smartphone gefragt. Denn in immer mehr Städten lassen sich Parkplätze inzwischen auch bargeldlos buchen und bezahlen.

28.11.2017

In einem Auto gehören Babys in einen Kindersitz. Deren Angebot ist im Handel riesengroß. Doch worauf achten Eltern beim Kauf, um auf der sicheren Seite zu sein?

28.11.2017

In vielen Städten drohen im nächsten Jahr Diesel-Fahrverbote. Mit einem Milliarden-Programm für bessere Luft wollen Bund, Länder und Kommunen gegensteuern - ob das ausreicht, ist offen. Kritik gab es an einem abwesenden „Elefanten“.

28.11.2017

960 Jobs stehen im Görlitzer Siemens-Turbinenwerk auf dem Spiel. Die Stimmung ist unter den Beschäftigten so schlecht, dass Spartenchef Willi Meixner persönlich anreiste, um die Wogen zu glätten. Ein bekannter Görlitzer Unternehmer kritisiert den Elektrokonzern scharf.

30.11.2017

Der Billigflieger Ryanair kommt auffallend schlecht mit dem aus Lärmschutzgründen verhängten Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen zurecht.

30.11.2017

Die Tarifverdienste sind im dritten Quartal geringer gestiegen als die allgemeinen Verbraucherpreise.

30.11.2017
Anzeige