Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unister um Millionen betrogen: Finanzvermittler in U-Haft
Nachrichten Wirtschaft Unister um Millionen betrogen: Finanzvermittler in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 13.08.2016
Der Unister-Chef Thomas Wagner soll bei einem sogenannten Rip Deal im Juli betrogen worden sein: Für einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro soll er 1,5 Millionen in bar als Versicherung übergeben haben. Er erhielt im Gegenzug einen Koffer mit größtenteils falschen Schweizer Franken. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Dresden

Nach einem Kredit-Deal, bei dem das Leipziger Internet-Unternehmen Unister um rund eine Million Euro betrogen worden sein soll, sitzt ein Finanzmakler in U-Haft.

„Es besteht Fluchtgefahr“, sagte der Sprecher der Sächsischen Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein, der Deutschen Presse-Agentur. Dem Verdächtigen aus Unna in Nordrhein-Westfalen werde Beihilfe zum Betrug in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. „Spiegel Online“ hatte zuerst darüber berichtet. Der Mann aus Unna wurde bereits am 28. Juli verhaftet. Er sitzt in Dresden in Untersuchungshaft.

Medienberichten zufolge soll Unister-Chef Thomas Wagner Mitte Juli bei einem sogenannten Rip Deal betrogen worden sein: Für einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro soll er 1,5 Millionen Euro in bar als Versicherung übergeben haben. Er erhielt im Gegenzug einen Koffer mit größtenteils falschen Schweizer Franken. Wagner hatte nach dem Betrug Anzeige bei der italienischen Polizei erstattet.

Der Deal soll Mitte Juli in Venedig abgewickelt worden sein. Auf der Rückreise kamen Wagner und Unister-Mitgesellschafter Oliver Schilling sowie zwei weitere Menschen bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben. Am Absturzort wurden 10 000 Schweizer Franken gefunden.

Der Unister-Konzern, der über 40 Internetportale betreibt, hatte nach Wagners Tod Insolvenz angemeldet. Neben der Holding befinden sich inzwischen auch zahlreiche Töchter im vorläufigen Insolvenzverfahren. 90 Prozent der rund 1000 Mitarbeiter sind betroffen. Zuletzt hatte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther aber von steigenden Buchungszahlen auf den Unister-Reiseportalen wie fluege.de oder ab-in-den-urlaub.de berichtet.

dpa

Mehr zum Thema

Seit gestern haben mobile Internetnutzer zeitlich unbegrenzten kostenlosen Zugang zum World Wide Web

10.08.2016

Terror- und Reisewarnungen gibt es derzeit zum Beispiel für die Türkei oder Ägypten. Eigentlich sind das Länder, in die deutsche Urlauber gerne fahren. Doch die aktuelle Situation hat laut einer Umfrage Einfluss auf das Reiseverhalten.

17.08.2016

Die Sorge vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der Reisebranche. Der Deutschland-Tourismus scheint dagegen auf dem Weg zum siebten Rekordjahr. Die Juni-Zahlen trüben das Bild allerdings etwas.

11.08.2016

Der größte deutsche Öl- und Gasproduzent Wintershall hat mit anderen westeuropäischen Energieunternehmen den Antrag in Polen auf eine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen.

13.08.2016

Erträge so miserabel wie seit Jahren nicht / Trotz geringer Erntemenge niedrige Preise für Lebensmittel / Mais und Kartoffeln stehen gut, gleichen Verluste der Bauern aber nicht aus

13.08.2016

Die Deutsche Post erwägt einen Verkauf ihres erfolgreich getesteten Elektrotransporters an Dritte.

13.08.2016
Anzeige