Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Nachrichten Wirtschaft Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 22.02.2017
Textilarbeiter protestieren gegen Entlassungen in Bangladesch nach einem Streik für mehr Lohn. Quelle: Abir Abdullah
Anzeige
Dhaka

Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka am Samstag haben deutsche Gewerkschaften und Verbände die dortige Regierung kritisiert.

In einem offenen Brief mahnten etwa der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Handelsverband Deutschland und der Gesamtverband Textil und Mode bei Premierministerin Sheikh Hasina fehlende Arbeiterrechte an. Sie warnten, dass die EU Zollpräferenzen für den zweitgrößten Textilproduzenten der Welt wieder aufheben könnte, wenn Arbeiter in ihren Rechten beschnitten würden.

Anlass sind Unruhen, Massenentlassungen und Festnahmen, die sich nach Ansicht vieler Kritiker gegen die Gewerkschaften des Landes richten. Am 12. Dezember hatten im Distrikt Ashulia Arbeiter des Textilsektors für eine Verdreifachung ihres Mindestlohns auf rund 180 Euro im Monat gestreikt. Als Reaktion wurden nach Gewerkschaftsangaben mindestens 1600 Arbeiter entlassen und mindestens 35 Aktivisten festgenommen.

Die internationale Kritik an dem noch immer andauernden Konflikt hat sich in den vergangenen Wochen weiter verstärkt. Anfang Februar erklärte das deutsche Außenministerium, man mache sich Sorgen, ob die Festgenommenen einen fairen Prozess bekämen. Auch die Gewerkschaft Verdi solidarisierte sich mit den Betroffenen. Nach Angaben der Gewerkschaft Industriall erhielt Premierministerin Hasina bis heute Post von Gewerkschaften aus mehr als 20 Ländern zu dem Thema.

dpa

Mehr zum Thema

Elektroautos sind entweder zu teuer. Oder ihnen geht zu schnell der Strom aus. Im schlimmsten Fall aber trifft beides zu. Das gilt als Hauptgrund, weshalb es bei uns nicht voran geht mit der E-Mobilität. Doch mit dem Ampera-E will Opel das ändern.

22.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Abschiebehaft für Gefährder, elektronische Fußfesseln, Auswertung der Handydaten: Die Bundesregierung will ihre Asylpolitik weiter verschärfen. Das stößt nicht nur bei der Opposition auf Kritik. Besonders umstritten: Abschiebungen nach Afghanistan.

22.02.2017

Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. Der Chef des Rettungsfonds ESM sieht etwas Hoffnung. Doch Athen ist nicht das einzige Sorgenkind in der Eurozone.

22.02.2017

Der Streit dauerte zehn Jahren – und endete mit einem Rüffel für die Finanzbeamte: Sie dürfen einem Bürger nicht zwei Mal einen inhaltsgleichen Steuerbescheid verschicken, wenn sie eine Nachbesserung versprochen haben. Das entschied der Bundesfinanzhof.

22.02.2017

Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit Rekordwerten bei Umsatz, Gewinn und Dividende bestärkt ihn dabei.

22.02.2017
Anzeige