Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unterhaltungselektronik auf Wachstumskurs
Nachrichten Wirtschaft Unterhaltungselektronik auf Wachstumskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 21.04.2018
Die Branche der Unterhaltungselektronik rechnet für das Jahr 2018 mit einem Umsatz in Billionenhöhe. Quelle: dpa
Berlin

Die Branche der Unterhaltungselektronik sieht sich weiter auf Wachstumskurs. „Wir erwarten 2018 weltweit sehr positive Entwicklungen“, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender des Branchenverbands gfu, der dpa. In allen Regionen der Welt werde Umsatzzuwachs erwartet. Voraussichtlich über eine Billion Dollar würden die Kunden in diesem Jahr für Produkte wie Smartphones sowie Audio- und TV-Geräte ausgeben. Vor allem das Geschäft mit Smartphones und TV-Geräten lege weiter zu.

Zu den großen Trends gehört in der Branche die Sprachsteuerung. Der Verband geht davon aus, dass 2018 über 150 Millionen Geräte verkauft werden, die sich per Sprache steuern lassen. Das wäre ein Plus von 230 Prozent, sagte Kamp. In Rom zeigen die großen Hersteller wie Sharp, Philips und Samsung an diesem Wochenende, welche Neuheiten aus der Branche auf der kommenden IFA in Berlin zu sehen sein werden. „Innovationen sind die treibende Kraft“, sagte Kamp. Dazu gehörten etwa auch Bildschirmauflösungen in 8K. Die gfu ist Ausrichterin der Messe, die in diesem Jahr am 31. August beginnt.

Bereits jetzt seien alle Hallen ausgebucht, sagte IFA-Direktor Jens Heithecker. „Wir können schon jetzt nicht mehr alle Wünsche der Aussteller erfüllen.“ Eine weitere Halle befinde sich aktuell im Bau, werde aber erst im kommenden Jahr zur Verfügung stehen. Flächenmäßig könne die Messe dann nicht mehr wachsen, deshalb werde an neuen Strukturen gearbeitet. Erstmals findet etwa auch die halbjährlich geplante „Shift Automotive“ parallel zur IFA statt. Die gemeinsam mit dem Genfer Autosalon entwickelte Tagung dreht sich um die Frage, wie neue Technologien die Mobilität der Zukunft prägen werden.

Von dpa/RND

Im Herbst letzten Jahres rutschte der beliebte US-Spielwarenhandel Toys’R’us in die Insolvenz – nun hat sich endlich ein Käufer gefunden. Damit ändert sich zwar der Name der Läden, vieles soll aber bleiben, wie es ist.

21.04.2018

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes können sich 4,9 Millionen Deutsche ab 16 Jahren nur jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit leisten, etwa ein Drittel keine unerwarteten Ausgaben über 900 Euro.

21.04.2018

Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben.

24.04.2018