Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unternehmen in MV suchen noch Azubis
Nachrichten Wirtschaft Unternehmen in MV suchen noch Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.07.2016

Mit einer Last-Minute-Aktion in den Sommerferien hoffen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern, ihre freien Ausbildungsplätze zu besetzen. Die Fachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ ist mit mehr als 260 Angeboten jetzt gestartet, wie das Wirtschaftsministerium gestern mitteilte. Rund 140 Unternehmen beteiligen sich demnach daran. Zum Start gebe es fast dreimal so viele Angebote wie ein Jahr zuvor, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). „Eins ist doch klar: Fehlt der Nachwuchs, fehlen später auch die Fachkräfte“, mahnte der Minister.

Bei der Bundesarbeitsagentur seien derzeit 4900 unbesetzte Ausbildungsplätze gemeldet. Rechnerisch hätten 3400 Jugendliche noch keine Lehrstelle. Die Zahl freier Ausbildungsplätze ist Glawe zufolge vor allem in Hotels und Gaststätten besorgniserregend. In der Branche waren im Juni unter anderem noch 395 Ausbildungsplätze für Köche, 348 Stellen für Restaurant- und 301 für Hotelfachleute unbesetzt. Freie Lehrstellen gibt es auch bei Einzelhandelskaufleuten.

OZ

Mehr zum Thema

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Helmut Holter (Linke) verspricht mehr Impulse für die Wirtschaft und Jobs für Langzeitarbeitslose.

01.08.2016

Erst vor kurzem ist das umstrittene Kulturgutschutzgesetz verabschiedet worden. Manche Museen in Deutschland bekommen die Folgen schon zu spüren - andere reagieren gelassen.

25.07.2016

Berlin Die Deutsche Bahn setzt in den Sommerferien den Preiskampf gegen Fernbusse und Billigflieger fort.

28.07.2016

Fest zum 25-jährigen Jubiläum auf Gut Dalwitz / Stellenwert der Marke soll steigen

28.07.2016

Ein US-Gericht hat den Bonner Photovoltaikkonzern Solarworld zu umgerechnet mehr als 720 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt.

28.07.2016
Anzeige