Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unternehmer in MV stecken mehr Geld in ihre Firmen
Nachrichten Wirtschaft Unternehmer in MV stecken mehr Geld in ihre Firmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:09 05.04.2018
Rostock/Marlow

Firmen in MV haben in den letzten Jahren erheblich an Vermögen zugelegt. „Bei vielen Unternehmen ist die Eigenkapitalquote deutlich gestiegen“, sagt Benedikt von der Decken, Chef der Rostocker Wirtschaftsauskunftei Creditreform. „In den neunziger Jahren lag die Quote in MV oft unter zehn Prozent, heute liegen viele Unternehmen über 30 Prozent.“

Friedemann Kunz (l.) erhält von Benedikt von der Decken das Bonitätszertifikat Crefozert. Quelle: Foto: D. Lilienthal

Die Eigenkapitalquote gibt – vereinfacht gesagt – an, wie viel eigenes Vermögen des Unternehmers oder der Gesellschafter in einer Firma steck`ten und wie viel über Kredite finanziert wird. Sie ist ein wichtiger Indikator für die Bonität eines Unternehmens: Je höher, desto geringer die Gefahr, dass Kredite nicht zurückgezahlt werden.

„Gewinne werden heute stärker in die Unternehmen investiert“, erklärt von der Decken. In den neunziger Jahren hätten Unternehmer viel Geld für den eigenen Konsum ausgegeben, etwa für große Autos.

„Das hat sich seitdem sehr positiv entwickelt.“ Auch die Zahlungsmoral habe sich deutlich verbessert.

Vorzeigeunternehmen in Sachen Bonität und Bilanz im Land war auch im vergangenen Jahr wieder der Fertighaushersteller Scanhaus Marlow (Kreis Vorpommern-Rügen). Von der Decken überreichte Inhaber Friedemann Kunz zum fünften Mal in Folge das Creditreform-Zertifikat „Crefozert“ für besonders gute Bilanzwerte. So hat Scanhaus einen Bonitätsindex von 115 (bei einem möglichen Höchstwert von 100).

Das bedeutet, das Risiko, dass das Unternehmen Schulden nicht begleichen kann, liegt bei 0,2 Prozent.

Für die gute Beurteilung gebe es mehrere Gründe, sagt von der Decken: „Scanhaus ist sehr lange erfolgreich am Markt und hat dabei seinen Umsatz und die Zahl seiner Mitarbeiter kontinuierlich gesteigert.“ Derzeit hat Scanhaus insgesamt 750 Mitarbeiter und verkaufte 2017 mit 1003 erstmals mehr als 1000 Häuser. Zudem begleiche Scanhaus Rechnungen bei Lieferanten innerhalb von zehn Tagen, statt wie in der Wirtschaft üblich innerhalb von 30 Tagen. „Davon haben beide Seiten etwas“, sagt Kunz. „Unsere Geschäftspartner kommen schneller an ihr Geld, und wir bekommen einen Preisvorteil von zwei bis vier Prozent Skonto.“ Skonto ist der Rabatt, der gewährt wird, wenn der Kunde frühzeitig bezahlt. Im Einzelhandel gibt es oft Skonto bei Barzahlung.

Die Eigenkapitalquote von Scanhaus lag bei 81,2 Prozent. „Ab 50 Prozent sprechen wir von einer sehr guten Quote“, so von der Decken. „Ein hohes Eigenkapital ist ein guter Puffer für Krisenzeiten, und man kann gelassen in die Zukunft blicken.“ Von der Decken attestiert Scanhaus Marlow beste Aussichten: „Die Firma hat sich super entwickelt, und das geht auch so weiter.“ Auch Kunz betont: „Meine Zielstellung ist ein Unternehmen, das für Generationen gerüstet ist.“

Y. Kargin/a. Bã¼ssem

Die Urlaubs- und Badewelt „Tropical Islands“ südlich von Berlin könnte verkauft werden. Über Gespräche mit potenziellen Käufern berichtete das „Handelsblatt“.

05.04.2018

Schattenseite: Längere Wartezeiten und höhere Kosten für Auftraggeber

05.04.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 4.04.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

04.04.2018