Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Urteil: Verdeckte Zeitarbeit kein Grund für Festanstellung

Erfurt Urteil: Verdeckte Zeitarbeit kein Grund für Festanstellung

Ist verdeckte Arbeitnehmerüberlassung illegal? Nach der derzeitigen Gesetzeslage nicht, wenn der Arbeitgeber eine Zulassung als Verleiher hat, sagen die höchsten deutschen Arbeitsrichter. Aber das könnte sich ändern.

Erfurt. Arbeitnehmer können nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts keine Festanstellung verlangen, wenn ihr Arbeitgeber seine Zulassung als Arbeitsverleiher verschweigt. Das gelte auch dann, wenn der Einsatz des Arbeitnehmers offiziell als Werkvertrag bezeichnet wird.

Das entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt zum Problem verdeckter Arbeitnehmerüberlassung in einem Fall aus Baden-Württemberg (9 AZR 352/15).

Verhandelt wurde die Klage einer Frau, die von 2004 bis 2013 als technische Zeichnerin beim Automobilhersteller Daimler auf der Basis einer als Werkvertrag bezeichneten Vereinbarung gearbeitet hat. Die Klägerin argumentierte, ihr Arbeitgeber und der Automobilhersteller hätten Scheinwerkverträge abgeschlossen, um die Arbeitnehmerüberlassung zu verdecken. Sie hätte damit Anspruch auf eine Festanstellung bei Daimler.

Das verneinten die höchsten deutschen Arbeitsrichter. In der Entscheidung des Neunten Senats heißt es: Es würde auch dann kein Arbeitsverhältnis mit Daimler zustande kommen, „wenn die Klägerin auf der Grundlage eines Scheinwerkvertrags als Leiharbeitnehmerin“ beschäftigt worden wäre.

Maßgeblich sei nicht, ob es sich um einen Werk- oder Zeitvertrag handelte, sondern dass der Arbeitgeber „die Erlaubnis zu gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung hatte“. Die Bundesarbeitsrichter bestätigten damit die Rechtsprechung der Vorinstanzen in Baden-Württemberg.

Der Anspruch auf einen Arbeitsvertrag mit der Entleihfirma bestehe laut Gesetz nur bei illegaler Arbeitnehmerüberlassung. Das sei bei der Klägerin aber nicht der Fall. Gleichzeitig verwiesen die Bundesarbeitsrichter auf eine Regelungslücke im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.

Nach einem Anfang Juni von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen soll sie geschlossen werden. Danach müssten Arbeitgeber künftig offenlegen, dass sie eine Zulassung zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung haben. Bei einem Verstoß gegen diesen Passus sollen Arbeitnehmer Anspruch auf eine Festanstellung bei der Entleihfirma haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Ein Professor gibt die Idee eines Doktoranden in einem Paper als seine eigene aus. Ein Kollege hält einen Vortrag mit Folien - doch die sind gar nicht von ihm. Ideenklau kommt im Beruf immer wieder vor. Wie kann man sich wehren?

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.