Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft VW-Belegschaft diskutiert über „Zukunftspakt“
Nachrichten Wirtschaft VW-Belegschaft diskutiert über „Zukunftspakt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 21.02.2017
Der VW-Konzern hat mit einer Reihe von von Problemen zu kämpfen.  Quelle: Uli Deck
Wolfsburg

Der umstrittene „Zukunftspakt“ bei VW mit Stellenstreichungen und Zukunftsinvestitionen bestimmt heute eine Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Der Betriebsrat erwartet zu dem nicht-öffentlichen Treffen mehr als 10.000 Beschäftigte.

Wichtigstes Thema sei voraussichtlich das Spar- und Umbauprogramm, das die renditeschwache Kernmarke profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen soll. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh ausgebrochen.

Vor der Versammlung war von beiden Seiten zu hören, dass man sich angenähert habe. Es habe „konstruktive Gespräche“ gegeben. Aus dem Betriebsrat hieß es: „Dabei haben sich erste Lösungsansätze abgezeichnet.“ Die Belegschaftsvertretung wirft Diess Wortbruch vor und hat deshalb einige Projekte vorerst auf Eis gelegt.

Bei dem Konflikt geht es zum Beispiel darum, wie viele Leiharbeiter Volkswagen wegen des Spardrucks verlassen müssen. Insgesamt soll der Pakt Milliarden-Einsparungen mit Investitionen in Zukunftsbereiche wie IT, Dienstleistungen und E-Mobilität ausbalancieren. Gastredner der Betriebsversammlung ist Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Auch Osterloh und VW-Nutzfahrzeugchef Andreas Renschler treten auf.

Diess will zudem klären lassen, ob ein Gewerkschaftsausweis mitentscheidend für Karrieren bei VW ist. Auch wegen dieser Frage hatte es Irritationen gegeben. „Seit meinem Einstieg bei Volkswagen bekomme ich immer wieder Hinweise aus der Belegschaft und insbesondere aus dem Management, dass Einstellungen und Aufstieg in der Hierarchie von einer Mitgliedschaft der IG Metall abhängen würden“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Diess erklärte, er habe sich zuletzt bei einigen Beförderungen erkundigt, ob die betreffenden Mitarbeiter der Gewerkschaft angehören. „Falls wirklich für die Beförderung eine Mitgliedschaft in der IG Metall Voraussetzung gewesen wäre, wäre dies ein klarer Compliance-Verstoß“, meinte er mit Blick auf Regeln zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung. „Jetzt haben sich die Vermutungen bestätigt, dass Herr Diess unzulässig nach der Gewerkschaftsmitgliedschaft gefragt hat. Damit hat er klar gegen Arbeitsrecht verstoßen“, entgegnete eine Sprecherin der IG Metall.

dpa

Mehr zum Thema

Opel war wohl die längste Zeit Teil des General-Motors-Konzerns. Am Ende einer turbulenten Woche richten sich Politik und Arbeitnehmer nur noch darauf ein, bei einem Verkauf an PSA möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.

17.02.2017

Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was Standorte ...

19.02.2017

Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was Standorte ...

19.02.2017

Wer noch einen Bausparvertrag mit drei oder vier Prozent Zinsen laufen hat, ist in der Niedrigzinsphase König. Viele solcher Kunden setzen die Institute allerdings recht unsanft vor die Tür. Zu Recht?

21.02.2017

Martin Neumann brennt Premium-Kümmel. Er will den norddeutschen Schnaps jungen Leuten schmackhaft machen.

21.02.2017

Die größte Segelyacht der Welt ist in Gibraltar unter Arrest. Das bestätigten die Behörden im britischen Überseegebiet gestern.

21.02.2017