Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft VW-Händler aus USA kämpfen für langfristige Finanzstützen vom Konzern
Nachrichten Wirtschaft VW-Händler aus USA kämpfen für langfristige Finanzstützen vom Konzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 23.03.2016
Anzeige
Wolfsburg/Washington

Die Volkswagen-Händler in den USA sorgen sich wegen der Folgen der Abgas-Affäre um ihre Perspektiven und fordern Geldspritzen vom Konzern.

In der vergangenen Woche besuchte eine Delegation mit dem Vorsitzenden des US-Händlerverbandes, Alan Brown, die Unternehmenszentrale in Wolfsburg.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lief das Spitzentreffen über zwei Tage. Dabei ging es auch um die Frage, wie Volkswagen künftig seinen US-Händlern in der Abgas-Krise finanziell unter die Arme greift.

Ein VW-Sprecher sagte am Dienstag: „Die Sorgen unserer Partner in den USA nehmen wir ernst und stehen mit ihnen in regelmäßigem Austausch. Die Gespräche verlaufen konstruktiv.“ Auch wegen eines Verkaufsstopps für Diesel steht Volkswagen in den USA unter hohem Druck. Die Februar-Auslieferungen brachten ein Minus von 13 Prozent, für die ersten beiden Monate 2016 lag der Rückgang bei 14 Prozent. Zu Details der Gespräche mit den US-Händlern wollte der Sprecher nichts sagen.

Brown sagte dem US-Portal „Autonews“, dass VW sein US-Händlernetz in den vergangenen sechs Monaten seit dem Ausbruch der Abgas-Krise schon mit Finanzhilfen unterstützt habe und dass es nun um die mögliche Fortschreibung ähnlicher Hilfen gehe.

Er rechnete dabei mit einem Vierjahreszeitraum, was pro Händler knapp eine Million Dollar (900 000 Euro) bedeuten würde. VW habe etwa 650 Händler in den USA. Für den 2. April ist dem Bericht zufolge ein Treffen von Händlervertretern und VW-Managern in Las Vegas geplant. Dort sollen mögliche Hilfszahlungen eines der Kernthemen sein.

Der VW-Sprecher betonte, dass der Autobauer weiter auf Wachstum in den Vereinigten Staaten setze. Eine Siebensitzer-Geländelimousine mit dem Arbeitsnamen CrossBlue komme wie geplant zum Ende des Jahres, das Auto soll im Werk Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) gebaut werden. VW halte zudem wie vorgesehen an der Langversion des neuen Tiguan fest. Das Fahrzeug soll von 2017 an im VW-Werk Puebla in Mexiko vom Band rollen.

dpa

Mehr zum Thema

Als Reaktion auf die seit Jahren sinkenden Verkaufszahlen hat der tief in der Abgas-Krise steckende Autobauer Volkswagen die Produktion der Luxus-Limousine Phaeton eingestellt.

20.03.2016

Bei seinen Nachprüfungen von Auto-Abgasen wegen des VW-Skandals hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei einem Smart- und einem Opel-Modell Werte über den zulässigen Grenzen festgestellt.

20.03.2016

Die französische Firma Drivy will es Privatleuten mit Hilfe eines Schlüssels im Smartphone leichter machen, ihr Auto an andere zu vermieten.

01.04.2016

Thomas Rabe an der Konzernspitze von Bertelsmann steht gut da. Das Medien- und Dienstleistungsunternehmen aus Gütersloh hat mehr als eine Milliarde Euro Gewinn erwirtschaftet. Und: Der organisatorische Umbau des Konzerns ist abgeschlossen.

23.03.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.03.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.03.2016

Was Schnäppchenjäger freut, geht bei vielen Bauern inzwischen an die Existenz: Die Preise für Milch, Fleisch und Getreide sind im Keller. Die Landwirte wollen nun Druck machen - und bei den Kunden werben.

23.03.2016
Anzeige