Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft VW kommt nicht voran - Neuer Rückruf und Warteschleife für Umrüstung
Nachrichten Wirtschaft VW kommt nicht voran - Neuer Rückruf und Warteschleife für Umrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 03.04.2016
Anzeige
Wolfsburg/Washington/Berlin

VW kommt im Abgas-Skandal zu Beginn eines entscheidenden Monats nicht aus der Krise. Mitten in der Aufarbeitung der Affäre muss der Autohersteller in den USA wegen Brandgefahr einen weiteren Rückruf in die Wege leiten, wie die US-Verkehrsaufsicht NHTSA mitteilte.

In Deutschland lässt die erste große Rückrufwelle im Abgas-Skandal weiter auf sich warten. Und die Bundestags-Opposition erwägt einen Untersuchungsausschuss.

Im April stehen wichtige Wegmarken im Abgas-Skandal an. Ende des Monats will der Vorstand die mit Spannung erwartete, verschobene Jahresbilanz präsentieren. Zudem steht auch ein Zwischenbericht zur Aufarbeitung der Manipulationen aus. Die finanziellen Folgen des Skandals sind bisher nicht absehbar. Es drohen neben hohen Umrüstungs- und Rückkaufkosten Strafen in Milliardenhöhe.

Beim neuen Rückruf in den USA geht es um 91 000 US-Passats mit TDI Dieselmotoren, also dem Antrieb, der auch im Zentrum der Affäre um manipulierte Emissionstests steht. Bei bestimmten Modellen der Baujahre 2012 bis 2014 könne es aufgrund von mangelhaften Dichtungsdrähten zu Kurzschlüssen und Überhitzung kommen, heißt es in Unterlagen, die Volkswagens US-Tochter am 24. März bei der Verkehrsaufsicht einreichte. Durch den Defekt bestehe eine erhöhte Feuergefahr.

Erst am Montag war bekanntgeworden, dass wegen des Risikos von Stromausfällen sämtliche bislang im US-Markt verkauften E-Golfs in die Werkstätten müssen. Dazu verkaufen die Wolfsburger in den USA auch noch weniger Autos: Im März sanken die Verkäufe der Marke mit dem VW-Logo im Jahresvergleich um 10,4 Prozent auf 26 914 verkaufte Autos. Damit fiel das Minus zwar nicht ganz so deutlich aus wie im Vormonat, allerdings hatte der März 2016 auch zwei Verkaufstage mehr. Rechnet man diesen Effekt heraus, verstärkte sich der Abwärtstrend.

VW muss in den USA zudem Hunderttausende Diesel umrüsten, weil der Konzern eine illegale Software zum Austricksen von Abgas-Tests in den Fahrzeugen installiert hat. Bislang konnten sich die Wolfsburger aber nicht mit der US-Umweltbehörde EPA auf einen Plan zur Beseitigung der Betrugsprogramme einigen.

In Deutschland muss VW in diesem Jahr 2,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Bisher sind aber nur wenige Tausend VW-Amarok umgerüstet. Die ersten Dieselvarianten der Limousine VW-Passat mit dem Skandal-Motor EA 189 hätten eigentlich schon in der neunten Kalenderwoche ab Ende Februar in die Werkstätten gesollt. Doch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte auch bis zum Freitag noch keine Freigabe für die Beseitigung der Betrugs-Software erteilt.

Unterdessen erwägt die Opposition im Bundestag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum VW-Skandal. Wenn Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nicht endlich zur Aufklärung beitrage, wäre ein Untersuchungsausschuss ein Mittel, „um endlich Transparenz in die Kumpanei zwischen Bundesregierung und Autoindustrie zu bringen“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Wie das Magazin „Der Spiegel“ ohne Nennung von Quellen berichtet, will die Opposition die Einsetzung des Gremiums noch im April beantragen.

Verbraucherschützer und der ADAC forderten von Dobrindt, auf VW einzuwirken. Die betroffenen Fahrer von VW-Dieselfahrzeugen müssten endlich die Sicherheit haben, dass ihnen wegen des Software-Betruges keinen finanziellen Nachteile entstehen wie etwa Wertverlust bei den Wagen. Notfalls müsse eben der Konzern zusichern, einzuspringen, fordern der Automobilclub und die Verbraucherzentrale Bundesverband in einem Brief an den CSU-Politiker, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Das „Handelsblatt“ hatte am Freitag zuerst von dem Schreiben berichtet.

dpa

Mehr zum Thema

Die Folgen des Abgas-Skandals dürften auch die VW-Aktionäre zu spüren bekommen. Dass der Konzern angesichts drohender Milliardenkosten weniger zu verteilen hat, ist klar. Fällt die Dividende ganz aus? Allein Niedersachsen hat gut eine Viertelmilliarde Euro zu verlieren.

30.03.2016

In den USA bleibt die Kauflust auf Neuwagen groß, aber die Nachfrage schwächte sich zuletzt etwas ab. Die meisten deutschen Anbieter geben auf dem Markt derzeit ohnehin kein gutes Bild ab - allen voran der mit den Folgen der Dieselgate-Affäre kämpfende Hersteller VW.

03.04.2016

Die Liste derjenigen, die gegen VW klagen, ist schon lang: Aktionäre, Fondsgesellschaften, Versicherungen, die USA, Kunden, Händler - das ist nur eine Auswahl. Das Land Niedersachsen hält sich aber zurück und will der Kuh nicht schaden, die bisher verlässlich Milch gab.

04.04.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 1.04.2016 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

01.04.2016

Regierungskritische Journalisten stehen in der Türkei vor Gericht und niemand darf zusehen - auch Abgeordnete der Opposition nicht. Präsident Erdogan wird für seinen Umgang mit den Medien in Deutschland scharf kritisiert. Er fordert seinerseits mehr Fairness.

02.04.2016

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 1.04.2016 um 15:15 Uhr: * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: ...

01.04.2016
Anzeige