Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft VW reumütig vor Europa-Ausschuss
Nachrichten Wirtschaft VW reumütig vor Europa-Ausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 14.07.2016

. Der Entwicklungschef des Volkswagenkonzerns, Ulrich Eichhorn, hat bei seiner Anhörung im Untersuchungsausschuss des Europaparlaments zum Abgas-Skandal Reue demonstriert. Der Konzern habe einen „riesigen Fehler gemacht“, sagte er gestern in Brüssel. „Ich schäme mich“, fügte er bei der Befragung durch die Europa abgeordneten hinzu.

VW setze jetzt alles daran, „gute Lösungen“ für die geschädigten Kunden zu finden, die Vorgänge rund um den Skandal „konsequent aufzudecken“ und die „richtigen Lehren“ aus den Vorfällen zu ziehen, versicherte Eichhorn.

Mehrmals rechtfertigte er die unterschiedliche Behandlung der geschädigten Kunden in der EU und den USA. In Europa habe VW durch einen 30- bis 60-minütigen Werkstatteingriff den Kunden genau das Auto geben können, dass sie eigentlich kaufen wollten. Damit sei ein Kunde in Europa besser gestellt als in den USA. Jenseits des Atlantiks hatte VW Ende Juni Entschädigungszahlungen in Höhe von 15 Milliarden Dollar (13,5 Milliarden Euro) akzeptiert. „Wir hätten viel lieber auch den amerikanischen Kunden das Auto repariert, aber das war nicht möglich“, sagte Eichhorn.

Der Ausschuss soll bis Anfang 2017 die Hintergründe des Abgas- Skandals beleuchten. VW hatte einräumen müssen, dass mithilfe einer illegalen Software der Schadstoffausstoß von Dieselwagen bei Tests künstlich gesenkt worden war. Die Software wurde in weltweit rund elf Millionen Autos installiert.

OZ

. Trotz Flüchtlingskrise, Terrorgefahr und drohendem Brexit hat sich die Stimmung der europäischen Verbraucher verbessert.

14.07.2016

„Geflügelwurst“, die vor allem Schweinefleisch enthält? Viele Kunden fühlen sich dadurch getäuscht / Verbraucherschützer beobachten immer neue Tricksereien

14.07.2016

. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will gegen den gerichtlichen Stopp der Fusion vom Handelsriesen Edeka mit Kaiser's Tengelmann vorgehen.

14.07.2016
Anzeige