Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft VW will US-Prozesse wegen Nazi-Vergleichs verschieben lassen
Nachrichten Wirtschaft VW will US-Prozesse wegen Nazi-Vergleichs verschieben lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 03.02.2018
Das verwitterte Logo von VW: Der Autobauer will US-Gerichtsprozesse verschieben lassen. Quelle: Fredrik von Erichsen
Fairfax

Volkswagen will US-Gerichtsprozesse im Abgas-Skandal wegen eines Nazi-Vergleichs des Klägeranwalts um je sechs Monate verschieben lassen. Die US-Tochter des deutschen Autobauers reichte einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Gericht in Fairfax, Virginia, ein.

Da der Anwalt VW öffentlich mit „Hitler, dem Holocaust und anderem Horror“, in Verbindung gebracht habe, könnten die Fälle nicht in der aktuellen Atmosphäre verhandelt werden, heißt es in dem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Antrag. Ohne eine „Abkühlungsperiode“ sei ein fairer Prozess unmöglich.

dpa

Mehr zum Thema

Der Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat Folgen hinterlassen bei Marc Bartra. „Todesangst“ habe er gehabt, nach wie vor leide er daran. Während Bartra voller Emotionen berichtete, wartete die Kammer auf Aubameyang vergeblich.

27.02.2018

Die EU-Kommission macht Druck, weil in Deutschland und acht anderen Ländern seit Jahren die EU-Schadstoffwerte übertroffen werden. Auf die Schnelle lässt sich das Problem aber wohl nicht lösen.

30.01.2018

Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA nach und nach weitere brisante Details zu den Affen-Experimenten heraus.

31.01.2018

Ende 2019 kommt der erste reine Elektro-Porsche auf den Markt. Bei dem einen soll es aber nicht bleiben. Vorstandschef Blume hat schon Pläne und kann nun auch deutlich mehr Geld dafür ausgeben.

03.02.2018

Sterne sollen Reisenden Orientierung bei der Auswahl der Unterkunft geben. Hunderte Hotels schmücken sich jedoch mit Sternen, die sie nicht verdient haben. Das will sich die Branche nicht bieten lassen.

03.02.2018

In Zeiten der Digitalisierung kursieren bei manchen Bürgern Ängste vor dem Verschwinden des Bargelds. Doch Scheine und Münzen sind keineswegs vom Aussterben bedroht - im Gegenteil, sagt einer, der es wissen muss.

03.02.2018