Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Vattenfall streicht 1500 Stellen in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Vattenfall streicht 1500 Stellen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 07.03.2013
Der Energiekonzern Vattenfall streicht im großen Stil Stellen. Insgesamt 1500 Mitarbeiter in Deutschland müssen gehen. Foto: Soeren Stache
Anzeige
Stockholm

Er begründete den Schritt mit dem schwierigen Umfeld auf dem Energiemarkt. Betroffen sind laut Unternehmen die Standorte Berlin, Hamburg und Cottbus. In Schweden sollen 400 Stellen wegfallen, in den Niederlanden 500 und in anderen Ländern 50. Deutschland, Schweden und die Niederlande sind Vattenfalls Hauptmärkte.

Wo genau wie viele Angestellte gehen müssen, ist noch unklar. Es gehe um eine Vereinfachung von Strukturen und die Zusammenlegung von Aufgaben. „Den Personalabbau werden wir sozialverträglich in einem engen Dialog mit den Mitbestimmungsgremien umsetzen“, sagte Løseth. Vattenfall-Sprecher Stefan Müller ergänzte, man habe Stellenabbau in der Vergangenheit immer ohne betriebsbedingte Kündigungen hinbekommen. Auch diesmal sollten Entlassungen vermieden werden.

Vattenfall will seine Kosten in diesem und im nächsten Jahr um insgesamt 540 Millionen Euro senken. 360 Millionen davon sollen 2013 realisiert werden, die anderen 180 Millionen Euro im folgenden Jahr. Das schwedische Unternehmen will damit erreichen, „ein starker Spieler im Energiesektor“ zu bleiben. In Deutschland ist Vattenfall der viertgrößte Stromerzeuger. Die deutsche ist Vattenfalls wichtigste Tochter. Sie glänzte noch vor kurzem mit hohen Profiten. Im vierten Quartal 2012 stürzte jedoch der Betriebsgewinn um mehr als die Hälfte ab.

„Die Welt hat sich verändert, und wir haben unsere Strategie an die neue Realität angepasst“, begründete Vorstandschef Øystein Løseth die Einschnitte. Das Unternehmen erwarte „auch weiterhin erschwerte Marktbedingungen, eine durch die ökonomische Rezession bedingte schwache Nachfrage sowie in der absehbaren Zukunft gleichbleibend niedrige Großhandelsstrompreise und Margen“.

Vattenfall hat 34 000 Mitarbeiter, davon rund 20 000 in Deutschland. In Berlin sind 5500 beschäftigt, in Hamburg mehr als 4200 und in der Region um Cottbus in Braunkohle-Kraftwerken und im Tagebau etwa 8350. Geplant ist laut Unternehmen eine Vielzahl von Initiativen, um Vattenfalls Kostenstruktur deutlich zu verbessern, mit speziellem Fokus auf die Verwaltungsfunktionen, wie es hieß.

Vattenfall wolle auch bei den Investitionen „weiterhin sehr diszipliniert vorgehen“, sagte Finanzvorstand Ingrid Bonde. Die mittelfristige Planung bis 2017 sei auf 14,8 Milliarden Euro verringert worden. Wie viel Vattenfall bisher für diesen Fünfjahreszeitraum vorgesehen hatte, wurde nicht mitgeteilt. „Wir stellen aber die hohe Verfügbarkeit von unseren Anlagen mit ausreichenden Instandhaltungsinvestitionen sicher“, betonte Bonde.

Vattenfall befindet sich in Deutschland derzeit in Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften. Die zweite Runde war an vor einer Woche ergebnislos geblieben. An diesem Donnerstag ist vor der Deutschland-Zentrale in Berlin eine Kundgebung geplant. Dabei werde auch der geplante Stellenabbau eine Rolle spielen, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft IG BCE.

dpa

Die Kursrally hält an: Getrieben von der Rekordjagd des Dow Jones ist der Dax über die Marke von 7900 Punkten gesprungen. Das bereits am Vormittag erreichte Tageshoch bei 7977 Punkten war zugleich der höchste Stand seit Anfang Januar 2008. Am Nachmittag gab das Barometer dann jedoch einen Teil der Gewinne wieder ab, um den Handel mit plus 0,62 Prozent auf 7919 Punkten zu beenden.

07.03.2013

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 6.03.2013 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).

06.03.2013

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen den Windpark-Entwickler Windreich.Die Anklagebehörde teilte am Mittwoch mit, sie verdächtige „fünf teils ehemalige, teils amtierende Vorstandsmitglieder einer aktiennotierten Firma, die mit regenerativen Energien arbeitet“, unter anderem der Bilanzmanipulation.

07.03.2013
Anzeige