Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verband bekräftigt: Brexit gefährdet deutsche Fischerei
Nachrichten Wirtschaft Verband bekräftigt: Brexit gefährdet deutsche Fischerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.03.2017
Sollte Großbritannien seinen Anspruch auf die halbe Nordsee vollständig durchsetzen, müssten deutsche Fischer auf 50 Prozent der gesamtdeutschen Fangmenge verzichten. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Hamburg/Berlin

Die deutsche Fischerei hat abermals vor den Folgen des bevorstehenden britischen EU-Austritts gewarnt. Traditionell genutzte Fanggebiete könnten vollständig verloren gehen.

Sollte Großbritannien seinen Anspruch auf die halbe Nordsee vollständig durchsetzen, betreffe dies 50 Prozent der gesamtdeutschen Fangmenge und 30 Prozent der Gesamtumsätze, warnte der Deutsche Hochseefischerei-Verband in einer Mitteilung. Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März die offizielle Erklärung für den Austritt Großbritanniens aus der EU abgeben, wie sie am Montag angekündigt hatte.

Für die Fischer geht es dabei unter anderem um Hering, Makrele, Blauer Wittling, Plattfische und Kaisergranat. 100 Prozent der deutschen Nordseeherings-Quote werden den Angaben zufolge in der britischen Zone gefangen. Die Branche sorgt sich, dass Großbritannien nach dem Brexit den EU-Staaten die Einfahrt in seine 200-Seemeilen-Zone verwehren könnte.

„Unser Ziel ist es, dass durch den Brexit keine Arbeitsplätze gefährdet werden und auch Preissteigerungen für den Verbraucher vermieden werden“, betonte der Vorsitzende des Verbandes, Uwe Richter.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) versicherte, die Fischerei werde ein wichtiges Thema der Brexit-Verhandlungen sein. „Mit meinen EU-Amtskollegen arbeite ich gerade an einer gemeinsamen Position. Unser Ziel ist es, auch weiterhin Fang- und Zugangsrechte in den britischen Gewässern zu erhalten“, so Schmidt. Zwar würden die Brexit-Verhandlungen schwierig, es bestehe aber kein Anlass zur Schwarzmalerei. Die Fischereipolitik bleibe schon wegen des Schutzes vor Überfischung eine gemeinsame Aufgabe.

dpa

Mehr zum Thema

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor „gravierenden“ Folgen des Brexit für deutsche Unternehmen gewarnt.

18.03.2017

Neun Monate nach dem Brexit-Votum wird Großbritannien kommende Woche die EU-Austritterklärung abgeben. Mit Brüssel werden dann über 20 000 Gesetze und Regeln verhandelt. Schon jetzt deutet sich Ärger an.

20.03.2017

Die Briten haben sich vor neun Monaten in einer historischen Abstimmung für die Trennung von der Europäischen Union (Brexit) entschieden.

20.03.2017

Die Windkraft auf See entwächst ihren Kinderschuhen und wird viel billiger. Deshalb sollten mehr Windparks vor der Küste gebaut werden als bisher geplant, fordern Experten.

21.03.2017

Die Eon-Kraftwerksabspaltung Uniper will 400 Millionen Euro im Jahr sparen. Das geht nicht ohne Einschnitte beim Personal. Die Gewerkschaften bringen sich in Stellung gegen einen „tarifpolitischen Kahlschlag“.

21.03.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.03.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

21.03.2017
Anzeige