Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherschützer in Belgien bestehen auf VW-Entschädigung
Nachrichten Wirtschaft Verbraucherschützer in Belgien bestehen auf VW-Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 05.07.2016
Anzeige
Brüssel

Belgische Verbraucherschützer bestehen wegen des Abgas-Skandals auf einer Entschädigung betroffener Kunden durch den VW-Konzern.

Die Verbraucherorganisation Test-Aankoop, die im Namen von Volkswagen-Fahrern in der vergangenen Woche Klage eingereicht hatte, reagierte damit auf eine Warnung von VW-Vorstandschef Matthias Müller vor einer Überforderung des Wolfsburger Autokonzerns. „Zu sagen, dass für die europäischen Kunden kein Euro übrig ist, halten wir für unglaubwürdig“, sagte Test-Aankoop-Sprecher Simon November dem flämischen Rundfunksender VRT.

Die Verbraucherorganisation halte an ihrer Klage fest. Volkswagen habe seine Kunden jahrelang betrogen und müsse nun auch die Folgen tragen, sagte November: „Wir brauchen nicht zu beweisen, dass Volkswagen die Kunden irregeführt hat, denn das hat der Autobauer selbst zugegeben.“ Das Gesetz sehe Strafen dafür vor.

„Die Sanktion für Irreführung beinhaltet, dass der Verbraucher den Wagen behalten kann und dass Volkswagen den Kaufpreis zurückzahlen muss“, sagte der Sprecher. „Das ist eine schwere Strafe, das wissen wir, aber das Gesetz sieht diese Sanktion vor, weshalb es keinen Grund gibt, das nicht zu verlangen.“

VW hatte sich in den USA mit Behörden und Klägern auf ein Paket geeinigt, das den Konzern voraussichtlich bis zu 15 Milliarden Euro kosten wird. Eine auch von deutschen Verbraucherschützern geforderte Entschädigung wie in den Vereinigten Staaten für andere Kunden lehnte Müller wiederholt ab.

dpa

Mehr zum Thema

Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts warten.

01.07.2016

Der VW-Konzernchef muss den Abgas-Skandal aufarbeiten und den Konzern gleichzeitig neu aufstellen. Die Branche steht vor großen Veränderungen.

03.07.2016

VW-Chef Matthias Müller hat vor Konsequenzen gewarnt, falls der Autobauer im Abgas-Skandal die Kunden in Europa nach US-Vorbild entschädigen müsste.

03.07.2016

Beim bisher größten Tech-Börsengang des Jahres trifft die Aktie des Kurzmitteilungsdienstes Line auf eine gute Nachfrage.

05.07.2016

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat im vergangenen Vierteljahr sein eigenes Auslieferungsziel von 17 000 Fahrzeugen verfehlt.

05.07.2016

Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde nach Einschätzung des Prognos-Instituts einen massiven Schrumpfkurs der dortigen Wirtschaft auslösen.

05.07.2016
Anzeige